Skip to main content

Einstieg als Herstellungsbetrieb

Volocopter aus Bruchsal übernimmt Teile der DG Flugzeugbau

Sie haben schon gemeinsam in Bruchsal die Prototypen von Flugtaxis gebaut - jetzt übernimmt die Volocopter GmbH die DG Flugzeugbau am Flugplatz in Bruchsal, um hier eines Tages in Serie zu gehen. Noch steht die Zertifizierung durch die Flugbehörden aber aus.

Produktion von Flugtaxis als Ziel: Volocopter übernimmt Produktion der DG Flugzeugbau in Bruchsal. Foto: Volocopter Foto: Foto: Volocopter GmbH

Die Volocopter GmbH übernimmt das Produktionssegment der DG-Flugzeugbau, die ebenfalls in Bruchsal angesiedelt ist. Das gaben beide Firmen am Dienstag bekannt.

Karl-Friedrich Weber, bisheriger Eigentümer von DG Flugzeugbau, tritt seine Anteile ab und läutet einen Generationenwechsel ein. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Volocopter soll damit die für die geplante Produktion von Flugtaxis wichtige Zertifizierung als Herstellungsbetrieb erhalten.

Die beiden Bruchsaler Firmen haben in den vergangenen zehn Jahren gemeinsam an der Entwicklung der Prototypen senkrecht startender elektrischer Fluggeräte gearbeitet, deren Zertifizierung Volocopter bei den Luftfahrtbehörden beantragt hat.

Übernahme durch Volocopter: DG Flugzeugbau bleibt eigenständig

Die DG Flugzeugbau GmbH mit ihrem Herstellungsbetrieb bleibt nach eigenen Angaben als eigenständige Firma bestehen und ist weiterhin für den Bau von Segelflugzeugen und Motorseglern zuständig.

Geschäftsführer Holger Back und Produktionsleiter Sebastian Tschorn bleiben demnach im Führungsteam vertreten und führen die Geschäfte gemeinsam mit Volocopter fort. Die DG Flugzeugbau hatte 2020 mit 70 Mitarbeitern nach eigenen Angaben einen Umsatz von fünf Millionen Euro erzielt.

Die restlichen rund 40 Prozent der DG Flugzeugbau gehen in die DG Aviation GmbH über, ebenfalls unter Leitung von Back und Tschorn. Als zertifizierter Instandhaltungs- und Entwicklungsbetrieb soll sie vor allem Segelflugzeuge und Motorsegler sowie ELA-1 Flugzeuge warten. Die Änderungen sollen im Spätsommers wirksam werden, wenn die Genehmigungen der Luftfahrtbehörden vorliegen .

nach oben Zurück zum Seitenanfang