Skip to main content

Polizei zeigt auf die Stadt

Autokorso gegen den Corona-Lockdown: Lärm erschüttert Pforzheim nachhaltig

Aufräumen ist angesagt in Pforzheim nach dem Krawall, den Lockdown-Gegner am Sonntag mit einem Autokorso veranstaltet haben. Für die Verantwortlichen bedeutet dies, dass sie Konsequenzen aus dem Geschehen ziehen und ihre Anordnungen hinterfragen müssen.

Der Lärm von rund 1.000 Autofahrern am Sonntag in Pforzheim hallt auch am Montag noch nach. Wer, wie Silvia Roser, an der Strecke wohnt, die die Stadt für den motorisierten Protest genehmigt hat, bekommt das Dauergehupe und die Motorgeräusche schier nicht mehr aus den Ohren.

Schlimmer wirkt allerdings der Eindruck, „da läuft etwas aus dem Ruder und niemand ist da, der etwas macht“, sagt die Pforzheimerin. Sie ist „nachhaltig erschüttert“. Dreimal hat sie bei der Polizei angerufen wegen „des infernalischen Lärms“. Gegen 20 Uhr war er vorbei.

Aus Sicht der Polizei ist das ein Erfolg: „Es ist zeitnah gelungen, deutlich zu machen, dass jetzt Schluss ist“, erläutert Sprecher Dirk Wagner. Der Satz verweist indirekt auf den Beginn des Geschehens und darauf, dass es wohl nicht hinreicht, einen Corona-Protest mit den Jubeltouren von Fußballfans bei internationalen Großereignissen zu vergleichen. Genau das war laut Polizei allerdings ein Maßstab bei der Vorbereitung der Demonstration.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang