Skip to main content

Verleihung im November

Darum erhält Rapper Ben Salomo den ersten Internationalen Pforzheimer Friedenspreis

Rapper Ben Salomo aus Berlin erhält als Erster den neuen Internationalen Pforzheimer Friedenspreis. Das hat der Gemeinderat nach Vorarbeit einer Jury entschieden. Initiator Gerhard Baral vom Bündnis Pforzheim nazifrei erklärt die Wahl.

Preisträger Ben Salomo im Gespräch mit Moderator Christoph Giesa im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit 2020. Foto: Doro Treut-Amar


Wie viel Bezug zu Pforzheim soll ein Träger des Internationalen Pforzheimer Friedenspreises mitbringen?
Gerhard Baral

Er muss gar keinen Bezug haben. Dass Ben Salomo 2019 während der Woche der Brüderlichkeit am Hilda-Gymnasium war, ist schön, aber keine Voraussetzung für den Preis. Wichtig war uns, dass aus der Stadt ein Signal des Friedens ausgeht. Aus der Stadt des Humanisten Johannes Reuchlin, der wie kein anderer im Mittelalter den Dialog der Religionen vorangetrieben hat. Aus der Stadt, die so heftig vom Krieg getroffen war. Das waren die Beweggründe. Für verdiente Pforzheimer gibt es ja die Bürgermedaille.

Reuchlin wollte den Dialog der Religionen, Ben Salomo ist Jude – war es der Jury wichtig, einen Bezug zur Religion herzustellen?
Gerhard Baral

Nein, die Jury ist ja ganz breit aufgestellt. Auch DGB, IHK, Kultursektor und Gymnasien sind beispielsweise vertreten. Entscheidend für die Nominierung von Ben Salomo war, wie außergewöhnlich er als Rapper mit Sprache umgeht in einer Szene, die sonst eher roh ist. Außerdem war es wichtig, dass der Preisträger ein Vorbild für die Jugend sein kann. 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs soll der Blick nicht nur zurück gehen – sondern auch nach vorne.

Wie lief das Verfahren?
Gerhard Baral

Die Jury hat im Januar aus 15 Kandidaten drei für den Gemeinderat vorgeschlagen, mit einem Ranking. Jetzt wurde entschieden.

War Ben Salomo von der Jury ganz oben gerankt?
Gerhard Baral

Nicht ganz. Aber es gab nur marginale Unterschiede. Die Jury konnte mit allen drei Kandidaten sehr gut leben.



nach oben Zurück zum Seitenanfang