Skip to main content

Ärger in Pforzheim und Enzkreis

Die Eile in der St.-Maur-Halle war umsonst: Impfzentren bleiben erst einmal zu

Weil der Impfstoff fehlt, kippt Sozialminister Manfred Lucha den Starttermin für die Kreisimpfzentren, auch in Pforzheim und im Enzkreis. Dabei hatte man sich ordentlich ins Zeug gelegt und sah sich bereit für den Start.

Die Türen bleiben noch länger zu: Von einem Kraftakt hatte die Stadt Pforzheim gesprochen, um aus einer Eissporthalle in Windeseile ein Impfzentrum zu machen. Nun zieht Stuttgart die Notbremse. Foto: Björn Fix

Immerhin das Schild steht schon. Die Worte „Impfzentrum Pforzheim“ begrüßen mittlerweile die Menschen, die an der einstigen Eissporthalle in Pforzheim vorbeischlendern. Am 15. Januar, so lautete der Plan, sollte es losgehen, in zwei Schichten mit knapp 800 Impfungen gegen Covid-19 am Tag.

Nachdem sich die Probleme rund um die Organisationen immer weiter häuften, ist nun klar: Die Eile war unnötig. In der St.-Maur-Halle geht es erst am 22. Januar los, also eine ganze Woche später. Ebenso in der Appenbergsporthalle Mönsheim sowie den anderen rund 50 Kreisimpfzentren (KIZ), die landesweit parallel errichtet werden und wurden.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang