Skip to main content

Ganze Populationen ausgestorben

„Dramatische“ Lage: Amphibien leiden im Enzkreis unter Wassermangel

Der Regen jüngst hilft der Natur nur bedingt. Im März, wenn die Amphibien laichen, sind viele kleine Gewässer im Enzkreis ausgetrocknet. Die Population geht seit Jahren deutlich zurück, manche sind komplett ausgestorben.

Amphibien sind von einem warmen Frühjahr am meisten bedroht, weiß Thomas Köberle. Späte Regenfälle helfen den Tieren nicht mehr, wenn die Laichzeit um ist.
Amphibien sind von einem warmen Frühjahr am meisten bedroht, weiß Thomas Köberle. Späte Regenfälle helfen den Tieren nicht mehr, wenn die Laichzeit um ist. Foto: Stefan Friedrich

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang