Skip to main content

Rettungshubschrauber im Einsatz

Frontalzusammenstoß bei Ispringen: Sieben Menschen verletzt – darunter zwei Kinder

Am frühen Samstagabend kam es bei Ispringen zu einem Frontalzusammenstoß. Die sieben betroffenen Personen der beiden Fahrzeuge mussten in örtliche Krankenhäuser gebracht werden.

Die L 570 musste nach dem Unfall in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.
Die Kinder im Fahrzeug wurden leicht verletzt. Foto: Igor Myroshnichenko

Der Frontalzusammenstoß ereignete sich um kurz nach 16:30 Uhr auf der Königsbacher Landstraße L 570, Höhe Ispringen. Zwei Fahrzeuge sind aus bisher nicht bekannten Gründen ineinander gefahren. Laut ersten Informationen der Polizei wurden bei dem Unfall sieben Personen schwer verletzt, darunter zwei Kinder.

Was war passiert?

Ein mit vier Personen besetzter Kleinwagen mit einem 58-Jährigen am Steuer war Richtung Pforzheim unterwegs, als der Fahrer aus unbekannten Gründen in den Gegenverkehr geriet. Dort stieß er mit einem Familienauto zusammen, das unterwegs Richtung Ispringen war.

Während der 58-jährige Unfallverursacher nur leicht verletzt wurde, erlitten seine drei Mitfahrer schwere Verletzungen. Bei den Mitfahrern handelte es sich um zwei Frauen im Alter von 50 und 26 Jahren, sowie einen 27-jährigen Mann. Die 30-jährige Fahrerin des Familienautos und ihre beiden mitfahrenden Kinder im Alter von fünf und acht Jahren wurden ebenfalls schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Straßensperrung der L 570

Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls vor Ort. Ebenso waren zahlreiche Rettungswagen und mehrere Notärzte vor Ort, um die verletzten Personen zu behandeln. Alle Beteiligten kamen in Krankenhäuser.

Die Feuerwehr hat ausgelaufene Betriebsstoffe abgebunden, dem Rettungsdienst bei der Rettung der Personen aus den Fahrzeugen geholfen sowie die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Die L 570 zwischen Ispringen und Pforzheim war mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt. Ortskundige sollten die Unfallstelle umfahren. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, die Sperrung der Strecke dauerte bis kurz nach 20 Uhr an.

Die Höhe des Schadens liegt bei etwa 25.000 Euro. Die genau Unfallursache muss noch ermittelt werden.

Hinweis der Redaktion

In einer ersten Version nach dem Unfall hieß es, dass alle Beteiligten schwer verletzt seien und ein Mann in Lebensgefahr schwebe. Hier liegen jetzt genauere Angaben vor und die Angaben zum Gesundheitszustand der Betroffenen wurden angepasst.

nach oben Zurück zum Seitenanfang