Skip to main content

Große Baugruben erforderlich

Erneut Wirbel um Stromtrasse in Kieselbronn: Bürgerinitiative fürchtet starken Eingriff in die Landschaft

Lange war es ruhig um die neue Stromleitungstrasse, die künftig auch an Kieselbronn vorbeiführen soll. Doch nun nimmt das Thema wieder Fahrt auf. Die Bürgerinitiative „Leise A8“ befürchtet durch die Stromleitung einen starken Eingriff in die Landschaft.

Schlanke Stahlgittermasten: Das ist die Forderung der Gemeinde Kieselbronn beim Bau der neuen Stromleitung. Die Befürchtung der Bürgerinitiative „Leise A8“ ist ein starker Eingriff in die Landschaft. Foto: Nico Roller

Beim Betrachten des Planfeststellungsentwurfs habe man entdeckt, dass sechs der geplanten Masten nach dem Willen der Planer in ökologisch wertvollen FFH-Gebieten (Fauna-Flora-Habitat) errichtet werden sollen, mindestens ein weiterer in einer CEF-Fläche (continuous ecological functionality-measures, zu Deutsch etwa: Maßnahmen für die dauerhafte ökologische Funktion) , auf der Maßnahmen zum Artenschutz umgesetzt werden.

„Wie kann es sein, dass diese Masten, die einen massiven Eingriff in die Landschaft darstellen, in einer Fläche auftauchen, die im Planfeststellungsbeschluss für den Autobahnausbau als gesetzliche Ausgleichsmaßnahme festgelegt ist?“, fragt Vorstandsmitglied Josef Eberhardt in einer Pressemitteilung.

Bautechnisch seien für die Starkstrommasten bis zu acht Meter tiefe und 500 Quadratmeter große Baugruben erforderlich. „Das ist ein durchaus erheblicher Eingriff in eine Landschaft, die bewusst dazu vorgesehen ist, den Landschaftsverbrauch beim Bau der neuen Autobahn zu kompensieren“, kritisiert Eberhardt.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang