Skip to main content

Zu wenig Plätze

Enzkreis-Gemeinden wollen mehr Wohnraum für geflüchtete Menschen schaffen

Nach zwei Jahren Corona steigt im Enzkreis seit einigen Monaten wieder die Zahl der geflüchteten Menschen. Einige Gemeinden brauchen deswegen mehr Unterbringungsmöglichkeiten.

 gemeindeeigenen Grundstück in der Lailingstraße in Nöttingen
Mehr Platz für geflüchtete Menschen: 14 Personen werden im ersten Halbjahr der Gemeinde Remchingen zugewiesen. Diese will auf einem gemeindeeigenen Grundstück in der Lailingstraße in Nöttingen eine Unterkunft für die Anschlussunterbringung bauen. Foto: Julian Zachmann

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang