Skip to main content

Großevent im Juli

Vorbereitungen für „Happiness“-Festival 2021 in Schwann laufen - ist das realistisch?

Das Happiness-Festival fiel im vergangenen Juli dank Corona ins Wasser. Die Absage war für die Veranstalter ein schwerer Schlag. Sie blicken nun aber auf das Festival im kommenden Juli. Die Vorbereitungen laufen.

Tausende Fans und hochkarätige Künstler: Darauf hoffen die Veranstalter des „Happiness“-Festivals in Schwann. Derzeit laufen ganz normal die Vorbereitungen auf das Großevent im Juli 2021. Foto: Archivfoto: Julian Zachmann

Ein Jahr, „in dem nichts so war wie sonst“ – so beschreibt Benjamin Stieler 2020. Erstmals in 17 Jahren mussten der „Happiness“-Chef und sein Team das beliebte und ausverkaufte Sommer-Festival am Ortsrand von Schwann absagen. „Das war emotional schwierig, denn das Festival ist der Lebensinhalt des Teams und wir leben von der Veranstaltung“, sagt der Straubenhardter.

Optimistisch: Veranstalter Benjamin Stieler geht davon aus, dass das Happiness-Festival 2021 stattfinden kann. Foto: Julius Hofheinz

Auch finanziell wirkt sich die Absage aus. Das Defizit deckt der Veranstalter, also die Happiness Festival GmbH, mit Rücklagen und staatlichen Zuschüssen. „Außerdem haben wir gut gewirtschaftet, weil immer damit gerechnet werden muss, dass ein Unwetter dem Festival einen Strich durch die Rechnung macht“, so Stieler. Und: „Eine Pandemie hatte aber sicher niemand auf dem Schirm.“

Das Festival ist der Lebensinhalt des Teams.
Benjamin Stieler, Veranstalter

Nun hat das Veranstaltungs-Team das nächste Jahr fest im Blick: „Wir sind total optimistisch, dass das Festival vom 15. bis 17. Juli stattfinden kann“, sagt Stieler. Das sei vor vier Wochen noch anders gewesen. Aber: „Es ist in den vergangenen Monaten so viel passiert; auch die Impfung scheint nun früher möglich als gedacht“, so der Veranstalter. Außerdem sei auch noch ein bisschen Zeit bis Juli und im Sommer die Corona-Situation ohnehin entspannter.

Fans haben Tickets übertragen lassen

Die allermeisten der rund 12.500 Fans haben ihre Tickets auf das Festival im kommenden Jahr übertragen lassen. Die Veranstaltung ist also im Prinzip ausverkauft. Ein paar Tickets gebe es aber noch, so Stieler. Die Vorbereitungen laufen derzeit vom „Happiness“-Büro in Karlsruhe – es sei der ganz normale Ablauf in der Festival-Planung am Jahresende, sagt Stieler.

Die Infrastruktur werde geprüft, Gespräche mit Sponsoren und Gastronomen vor Ort geführt und die Auftritte festgelegt. Die Bands und Künstler, die für 2020 angekündigt waren, sollen 2021 auftreten. Unter anderem „Die Orsons“, Itchy, Kontra K, Blackout Problems, Sido und die Zaubershow von Siegfried&Joy. Ein Hauptact ist jedoch noch geheim. Er ist für den zweiten Festivaltag, dem Samstagabend, vorgesehen. Wer es ist, will das Happiness-Team aber noch nicht verraten.

Eine Überraschung für die Fans soll auch die Gestaltung des Geländes sein. „Wir wollen einfach jedes Jahr etwas Neues bieten“ – in Form von Neubauten und Ideen, so Stieler. Was das genau sein wird, könne derzeit ebenfalls noch nicht gesagt werden.

Das gilt auch für das Hygienekonzept für die Großveranstaltung im nächsten Sommer. Das Team plane und überlege zwar schon, dennoch müsse man abwarten, wie die Situation im nächsten Jahr sein werde und was die Politik entscheide. Was die aktuelle Vorbereitung anders mache, „ist, dass ständig über Corona geredet werden müsse“, sagt der Happiness-Chef: „Das kostet enorm viel Zeit.“

Happiness-Holzbänke entwickeln sich zum Renner

Über die Internetseite www.happiness-festival.de, Instagram und Facebook hält das Veranstaltungs-Team die Fans auf dem Laufenden. Ein Überraschungserfolg waren auch die Happiness-Holzbänke, die eigentlich beim Festival im vergangenen Juli verwendet werden sollten.

Nachdem das nicht der Fall war, hatte das Team die Idee, die Bänke zu verkaufen und zu verschicken, damit „jeder ein Stück Happiness zuhause hat“, wie Stieler sagt. Die Nachfrage war so groß, dass das Team gemeinsam mit einer Straubenhardter Schreinerei noch Bänke nachproduziert hat. „200 haben wir verkauft, das war eine schöne Aktion“, freut sich Stieler.

Trüben Gedanken wegen der Möglichkeit, dass auch das Festival im nächsten Jahr ausfallen könnte, wollen er und sein Team nicht nachhängen. „Wir gehen davon aus, dass es stattfindet – und generell muss das Kulturleben irgendwann einfach weitergehen.“



nach oben Zurück zum Seitenanfang