Skip to main content

Gemeinderat vergibt weitere Arbeiten

Sanierung der Lucas-Moser-Grundschule in Tiefenbronn geht voran

Diskussionen im Gemeinderat: Die Grundschule in Tiefenbronn, die Lucas-Moser-Schule, wird umfangreich saniert. Hohe Kosten verursacht die Planung der Elektro- und Digitalarbeiten. Foto: Richter Foto: Heinz Richter

Vor ziemlich genau zwei Jahren beschloss der Tiefenbronner Gemeinderat, die Lucas-Moser-Grundschule zwischen 2019 bis 2022 für knapp zwei Millionen Euro zu sanieren.

Bei seiner Sitzung in der Würmtalhalle in Mühlhausen vergab der Gemeinderat die Planung für einen der größten Posten während der Sanierung, der Elektro- und Digitalarbeiten mit Brandwarnanlage. Fast eine halbe Million Euro sind hierfür eingeplant.

Diese komplexe Aufgabe wollte die Verwaltung nicht ohne Fachingenieur angehen. Nach einer Ausschreibung wird nun ein Fachbüro aus Pforzheim für über 81.000 Euro Honorar beauftragt.

Gemeinderat ist nicht begeistert von hohen Kosten für Garage

Es muss für Bürgermeister Frank Spottek wie der Gang nach Canossa gewesen sein, als er den Tagesordnungspunkt über die Vergabe der Landschaftsbauarbeiten, Roh- und Zimmerarbeiten für den Pfad „Berührungspunkte“ entlang der Würm und die Garage beim DRK-Stützpunkt bei der Würmtalhalle für ein Katastrophenfahrzeug aufrief.

Das Ausschreibungsergebnis lag deutlich über den Kostenansätzen. Bei der Garage ergab die Ausschreibung nahezu eine Verdoppelung der Kosten. Der Grund war, wie Stefan Tetting vom Bauamt später erklärte, die Gründung für die Garage mit Ausmaßen von 15 auf sechs Meter. „Fundament und Bodenplatte hatten mehr gekostet“, sagte er.

„Die Berechnung der Gewerke war eindeutig zu niedrig“, erklärte der Rathauschef. Er gab auch zu: „Wir von der Verwaltung hätten genauer nachsehen müssen“. Der Gemeinderat war nicht gerade begeistert. Ist doch die erhebliche Kostenüberschreitung bei den Straßen-, Kanal- und Wasserleitungsarbeiten in der Mühlstraße noch gar nicht so lange her. Auch da blieben Planungsdetails unberücksichtigt. „Es soll nicht mehr vorkommen“, versprach der Bürgermeister.

Der Gemeinderat wollte das Leader-geförderte Projekt deshalb nicht gefährden. Aber nur Dieter Leicht (Liste Mensch und Umwelt) sprach bei 18.000 Euro Mehrkosten von „Peanuts“ bei der Kostenüberschreitung. Bei der Enthaltung von Wolfgang Liebl (CDU) stimmte der Gemeinderat den Auftragsvergaben zu.

Räte wählen den Kommandanten der Feuerwehr Tiefenbronn neu

Wegen Corona fand keine Hauptversammlung der Feuerwehr statt. Kommandant und Stellvertreter müssen aber gewählt werden. Das übernahm jetzt anstelle der Hauptversammlung der Gemeinderat und wählte die bisherigen Amtsinhaber: Marcel Regelmann als Gesamtkommandant, Alexander Glass als sein Stellvertreter, Simon Jost als Tiefenbronner Abteilungskommandant und Christian Zeller als dessen Stellvertreter.

Im Frühjahr 2021 soll die Lucas-Moser-Straße saniert werden mit neuer Wasserleitung, Auswechslung des Kanals und neuer Beleuchtung. Kostenschätzung: fast 1,1 Millionen Euro. Der Gemeinderat beschloss die Ausschreibung der Arbeiten.

Das schnelle Internet mit Glasfaser kommt in Tiefenbronn voran. Bernd Hagenbuch von den Stadtwerken Pforzheim stellte die Ausbaupläne vor. Beteiligt ist auch der Zweckverband Breitbandversorgung. Hohe Zuschüsse gibt es für „weiße Flecken“, das sind Gebiete mit bis zu 30 Megabyte Surfgeschwindigkeit pro Sekunde.

Erstmals legte Kämmerin Cornelia Hoeß nach dem neuen Haushaltsrecht eine Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2019 vor. Diese weist das Vermögen der Gemeinde aus. Die Bilanz hat einen Endbetrag von knapp 54 Millionen Euro.

Aber warum wird eine Bilanz, fast zwei Jahre alt, erst jetzt vorgelegt? Diese Frage stellte Nils Hof (SPD). Antwort der Kämmerin: „Die muss noch 2020 beschlossen werden“. Das war Gemeinderat Hof wohl zu wenig erklärt. Beim Beschluss enthielt er sich der Stimme.

nach oben Zurück zum Seitenanfang