Skip to main content

Veränderungen im Vorstand

Kreisparteitag der Grünen in Büchenbronn: Zwei Frauen wollen in den Bundestag

Die Kandidatinnen Stephanie Aeffner und Sandra Rixen haben sich bei der Kreismitgliederversammlung vorgestellt. Bei der Veranstaltung wurde auch ein neuer Kreisvorstand gewählt.

Frauenpower: Stepahnie Aeffner und Sandra Rixen (von links) wollen zur Bundestagswahl für ihre Partei antreten. Während Rixen seit elf Jahren im Wahlkreis Pforzheim lebt, kommt Aeffner aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Foto: Jürgen Müller

Von Birgit Metzbaur

Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben die Wahl. Zwei Kandidatinnen, die zur Bundestagswahl für ihre Partei antreten wollen, haben sich am Mittwochabend bei der Kreismitgliederversammlung in der Büchenbronner Bergdorfhalle vorgestellt. Eine von ihnen ist in Pforzheim politisch aktiv, die andere in der Landespolitik: Sandra Rixen, die ihre Partei seit 2018 im Pforzheimer Jugendhilfeausschuss vertritt und Stephanie Aeffner aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Landes-Behindertenbeauftragte.

Beide müssen bis zur Nominierungsversammlung im Dezember die Parteimitglieder überzeugen, dass sie als Bundestagskandidatin die bessere Wahl sind. Nichtöffentlich fand im Anschluss an die Vorstellung der Bewerberinnen die Neuwahl des geschäftsführenden Kreisvorstands statt.

Sozialpädagogin gegen Verlagsangestellte

Bundestags-Bewerberin Stephanie Aeffner ist 44 Jahre alt, Diplom Sozialpädagogin. Seit dem Jahr 2000 lebt sie mit zwei Katzen in Eppelheim im Rhein-Neckar-Raum, seit 25 Jahren ist sie wegen eines angeborenen Gendefekts auf den Rollstuhl angewiesen und wurde 2016 von der Landesregierung als ehrenamtliche Landes-Behindertenbeauftragte bestellt. Seit 1990 engagiere sie sich politisch, komme aus der Parteiarbeit, war im Ortsvorstand, im Kreis- und Landesvorstand aktiv, so Aeffner.

Die angestrebte Bundestagskandidatur sei „ein relativ logischer Schritt“, denn als Landes-Behindertenbeauftragte berate sie, aber entscheide nicht selbst. Sie kam von der Sozialpolitik zur Behindertenpolitik und erlebe, dass vieles, das für Behinderte erkämpft werde, auch anderen Bevölkerungsgruppen nutze. Den hiesigen Bundestagswahlkreis hat sie ausgewählt, weil es hier im Gegensatz zu ihrem Heimatkreis keinen amtierenden Mandatsträger gibt. Nun freue sie sich auf ein Kennenlernen.

Sandra Rixen ist 31 Jahre, Verlagsangestellte, lebt seit elf Jahren im Wahlkreis und ist Gründungsmitglied des 2019 gegründeten Ortsverbands Pforzheim ihrer Partei. Die Kinder- und Jugendarbeit liegt ihr am Herzen. Seit drei Jahren bringt sie sich im Jugendhilfeausschuss ein. Sprecherin des Frauenbündnis Pforzheim-Enzkreis ist sie seit 2017 und setzt sich für geschlechtergerechte Bezahlung und Verbesserung der Care-Arbeit ein. Seit vier Jahren ist sie als Fußballtrainerin in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aktiv, macht gerade ihre Trainerlizenz, um insbesondere Spielerinnen zu fördern.

Drei Vorstandsmitglieder scheiden aus

Sie setzt sich für die Akzeptanz von trans- und homosexuellen Menschen ein. Auf Bundesebene will sie sich für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Politik engagieren. Sie arbeite gerne mit Menschen, habe sich in den vergangenen Jahren zunehmend für Politik begeistert, viel Wissen angeeignet, möchte das gerne auf Bundesebene einbringen und dem Ortsverein Pforzheim mehr Gewicht auf Bundesebene geben.

Aus dem Kreisvorstand schieden drei Vorstandsmitglieder aus: Die geschäftsführenden Kreisvorstände Klaus Fingerhut, der das Amt seit 2016 innehatte und von seinen Parteifreunden als „grünes Lexikon“ geschätzt wird, sowie Rosi Linkenheil und Lorenz Hornung (Beisitzer), der inzwischen in Stuttgart lebt, arbeitet und studiert.

Fingerhut freute sich in seiner Abschiedsrede über den großen Zuspruch an Neumitgliedern in seiner Amtszeit. Von 100 Mitgliedern 2016 stieg die Zahl auf 270 Mitglieder und auch die Zahl der Mandatsträger im Kreis stieg. Angesichts gefestigter Strukturen scheide er mit gutem Gefühl aus dem Amt. Neu ins Amt gewählt wurden als geschäftsführende Vorständinnen: Friederike Keitel (Maulbronn) und Alessia Trovato (Neuenbürg), als Beisitzer: Eckhard Klaube (Pforzheim) und Alexander Kozel (KönigsbachStein). Im Amt bleibt Kreisschatzmeisterin Vanessa Roderer (Kämpfelbach).

nach oben Zurück zum Seitenanfang