Skip to main content

Trotz des Lockdowns: Viele Schüler an den Schulen

Menschen aus Pforzheim und dem Enzkreis strömen in Notbetreuungen und Apotheken

Kaum ist die Bund-Länder-Konferenz zu Corona vorbei, da streitet die Politik in Pforzheim bereits um das, was eigentlich schon beschlossen ist. Derweil spüren Schulen und Apotheken die Folgen der Beratungen um Lockdown und Maskenpflicht.

Notbetreuung an der Grundschule: Während der Corona-Pandemie hat Lehrerin Miriam Koch an der Kirnbachschule in Niefern-Öschelbronn mit den KIndern der Klassenstufe eins alle Hände voll zu tun. Foto: Tilo Keller

Im Moment führt Joachim Eichhorn zwei Leben. Das eine ist das des Schulleiters der Kirnbachschule in Niefern-Öschelbronn, der auf die Ankündigung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann vertrauen möchte, dass Kitas und Grundschulen ab Februar wieder öffnen könnten.

Das andere ist das des Vorsitzenden der Lehrergewerkschaft GEW im Kreis Pforzheim-Enzkreis, als der er sich um die Gesundheit der Lehrer sorgt. „Die Stimmung nach den Beschlüssen ist bei mir wie bei vielen – uneinheitlich“, sagt er.

Dass Baden-Württemberg sofort wieder ausgeschert ist, die Verlängerung des Schul-Lockdowns erst noch einmal prüft, nennt er „gut“. Gerade bei den Jüngsten zeige sich: „Je kleiner sie sind, desto wichtiger ist das Soziale. Die Kinder müssen dringend zurück in die Schule.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang