Skip to main content

Einsatz in der Innenstadt

Nach brutalem Friseur-Überfall in Pforzheim: Polizei-Taucher suchen Waffen in der Enz

In der Pforzheimer Innenstadt läuft ein Polizeieinsatz an der Enz. Polizei-Taucher suchen nach Waffen, die mit dem brutalen Überfall auf ein Pforzheimer Friseurgeschäft in Verbindung stehen. Gefunden wurden bis zum Mittag aber ganz andere Gegenstände.

Einsatz läuft: Polizeitaucher am Mittwochmorgen beim Bootspick an der Enz in Pforzheim Foto: Daniel Streib

Bei mildem Herbstwetter, aber kühler Wassertemperatur heißt es am Mittwochmorgen: abtauchen in der Enz. Polizeitaucher sind im aufgestauten Teil des Flüsschens mitten in der Pforzheimer City auf der Suche nach wichtigen Beweismitteln.Die Spezialkräfte der Wasserschutzpolizei Karlsruhe kommen auf Wunsch der Pforzheimer Polizei.

Polizeitaucher beim Bootspick an der Enz in Pforzheim Foto: Daniel Streib

Ein Sprecher der Pforzheimer Polizei bestätigte BNN-Informationen nach denen der Einsatz im Zusammenhang mit dem Überfall auf einen Friseurladen in der Pforzheimer City steht. Vier Polizeitaucher und drei sogenannte Leinenführer der Wasserschutzpolizei suchen nach den Waffen, die bei dem Überfall auf das Geschäft benutzt wurden.

Polizeisprecher Frank Otruba: „Wir haben Hinweise darauf, dass die Täter bei dem Überfall benutzte Schlagwaffen in die Enz geworfen haben könnten.“ Die Täter sollen Baseballschläger und möglicherweise auch einen Teleskop-Schlagstock benutzt haben. Zudem wollen Zeugen eine Machete gesehen haben, was die Polizei aber nicht bestätigen kann.

Halskette und Gehhilfe aus der Enz gefischt

Gefunden und von den Tauchern geborgen wurden bis zum Mittag aber ganz andere Gegenstände: eine Halskette, eine Aluminiumstange von einem Sonnenschirm oder einem Freizeitboot-Ruder sowie eine medizinische Gehhilfe.

Trotz relativ guter Sicht im Enzwasser gestaltet sich der Einsatz schwierig. „Die gesuchten Gegenstände könnten je nach Gewicht und Schwimmfähigkeit von der Strömung abgetrieben sein“, so ein Sprecher am Mittag. Deshalb wurde die Suche teilweise bis zum Wehr am rund 200 Meter entfernten Pforzheimer Parkhotel ausgedehnt.

Polizeitaucher an der Enz in Pforzheim: Vor Ort ist auch Oberbürgermeister Peter Boch. Foto: Daniel Streib

Neben den Einsatzkräften war am Vormittag auch Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch am Einsatzort, um sich von Polizeipräsident Wolfgang Tritsch persönlich über den Ermittlungsstand informieren zu lassen.

Die Anwesenheit der beiden hochrangigen Behördenchefs sowie zahlreicher Pressevertreter zeigt die besondere Bedeutung des Falles, hinter dem sich mehr verbergen dürfte als ein einzelner Überfall auf ein Low-Budget-Friseurgeschäft in der Pforzheimer City.

Zusammenhang mit Clan-Streitigkeiten?

Dort war es am Mittwochabend zu einem öffentlichkeitswirksamen Überfall gekommen. Zuvor hatte es mehrfach Schlägereien und ähnliche Vorfälle gegeben. Die Polizei sprach von „interfamilären Auseinandersetzungen“.

Aussagen von Anwohnern und weitere mit den Verhältnissen vertrauten Personen legen nahe, dass die Vorfälle auch im Zusammenhang mit Geschäftsinteressen und Machtkämpfen zwischen clanartig organisierten Gruppen zu sehen sind.

Spurensuche unter Wasser: Polizeitaucher in der Enz in Pforzheim Foto: Daniel Streib

nach oben Zurück zum Seitenanfang