Skip to main content

Polizei sieht keine Verbindung

Nach zwei Bombendrohungen in Pforzheim tappen die Ermittler noch im Dunkeln

Zwei Bombendrohungen in Pforzheim innerhalb von zwei Tagen: Am Donnerstag wurde die Südstadtschule geräumt, am Samstag mussten Besucher eines Konzerts im CCP das Gebäude verlassen.

Anschlag-Alarm in Pforzheim: Die Bombendrohungen, die auf Congresscentrum und Südstadtschule zielten, haben nichts miteinander zu tun, sagt die Polizei - und bezieht sich dabei auf „Täterwissen“. Foto: Wacker

Nach zwei Bombendrohungen in Pforzheim in der vergangenen Woche schließt die Polizei einen Zusammenhang aus. Zunächst hatte am Donnerstag eine unbekannte männliche Person in der Südstadtschule angerufen und behauptet, im Gebäude befände sich eine Bombe. Die Schule wurde geräumt. Am Samstagabend mussten die Besucher eines Konzerts das Congresscentrum verlassen, weil die Polizei einen Hinweis auf eine Bombe in dem Gebäude erhalten hatte.

Dass es sich um zwei verschiedene Urheber handelt, habe sich bereits in der Tatnacht am Samstag herausgestellt, berichtet Polizeisprecher Frank Otruba. Worauf sich diese Erkenntnis stützt, will er nicht preisgeben, um „laufende Ermittlungen nicht zu gefährden“. Otruba sprach von „Täterwissen“.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang