Skip to main content

Umstellung am Sonntag

Neue Zeiten, neue Linien: Das bringt der große Fahrplanwechsel in der Region Pforzheim

Der große Fahrplanwechsel an diesem Sonntag, 13. Dezember, bringt für den ÖPNV in und um Pforzheim vor allem Veränderungen beim Busverkehr in der Stadt mit sich.

Großer Fahrplanwechsel: Auch bei Go Ahead auf der Residenzbahn gibt es Veränderungen. Es gibt ein neues Zugpaar zu später Stunde. Foto: Norbert Kollros (Archiv)

Der Große Fahrplanwechsel bei Bus und Bahn an diesem Sonntag, 13. Dezember, hat beim Busverkehr in der Region Pforzheim vor allem in der Stadt größere Auswirkungen. Auch auf der Schiene gibt es Neuerungen.

Das ist bei Go Ahead geplant

Die Residenzbahn mit dem IRE zwischen Karlsruhe, Pforzheim, Mühlacker und Stuttgart wird um zwei Spätverbindungen erweitert. Neu ist das abendliche Zugpaar ab Stuttgart um 22.32 Uhr (mit Weiterfahrt in Pforzheim um 23.03 Uhr) beziehungsweise ab Karlsruhe um 22.33 Uhr (mit Weiterfahrt in Pforzheim um 22.54 Uhr).

Das sind die Änderungen bei Abellio

Beim anderen Regionalbahnunternehmen, das in der Region unterwegs ist, gibt es Fahrplanänderungen vornehmlich im Nachtverkehr. Die Nachtzüge (1 bis 5 Uhr) verkehren künftig auf den Verbindungen Pforzheim – Stuttgart beziehungsweise Heilbronn –Tübingen. Bisher fuhren die Züge zwischen Pforzheim und Tübingen sowie zwischen Heilbronn und Bietigheim-Bissingen.

Ändern wird sich zudem die Abellio-Flotte. Weil mittlerweile weitere Neufahrzeuge an das Unternehmen ausgeliefert wurden – 45 von 52 sind es momentan – kann das Bahnunternehmen einen Großteil der bisher im Land verkehrenden Ersatzzüge ablösen. Die Strecken um Pforzheim sind davon aber nicht betroffen.

Das ist neu bei der Albtal-Verkehrsgesellschaft

Die Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) fährt mit der Linie S5 von Karlsruhe nach Pforzheim. Neu: Montags bis freitags verkehrt ein zusätzlicher S5-Eilzug ab Pforzheim Hauptbahnhof (5.12 Uhr) nach Karlsruhe Hauptbahnhof (5.48 Uhr). In Karlsruhe entstehen dadurch Anschlüsse an die ICE-Züge nach Zürich und Berlin. In Ersingen-West kann der Eilzug im Jahr 2021 allerdings nicht halten, weil der Bahnsteig laut AVG dafür zu kurz ist. In der Gegenrichtung verkehrt am Abend ein neuer S5-Eilzug ab Karlsruhe Albtalbahnhof (18.29 Uhr) nach Pforzheim Hauptbahnhof (19.20 Uhr).

Die AVG will zudem die Kapazitäten auf stark nachgefragten Verbindungen im Berufsverkehr fortsetzen. So werden unter anderen die folgenden Fahrten ab Sonntag um ein weiteres Fahrzeug verstärkt:

  • S5 von Pforzheim Hauptbahnhof (5.46 Uhr, 6.07 Uhr) über Karlsruhe Marktplatz nach Karlsruhe Rheinbergstraße sowie ab Wilferdingen-Singen (7.19 Uhr) über Karlsruhe Marktplatz nach Karlsruhe Rheinbergstraße.
  • S51 von Karlsruhe Rheinbergstraße (17.33 Uhr und 18.33 Uhr) nach Pforzheim Hauptbahnhof (18.48 Uhr und 19.48 Uhr).

Verkehrsverbund Pforzheim/Enzkreis

Aus der Reihe fällt der Verkehrsverbund Pforzheim/Enzkreis (VPE). Hier gibt es keinen großen Fahrplanwechsel, sondern nur kleinere Veränderungen. Der Grund: In den vergangenen drei Jahren wurden laut VPE bei vielen Regionalbuslinien die Fahrpläne aufgestockt und zum Teil an neue Betreiber vergeben. Diese Fahrpläne sollen künftig stabil gehalten werden. Zum Dezember 2021 werde es mit der Inbetriebnahme der neu zu vergebenden Regionalbuslinien nach Königsbach/Neulingen, Niefern/Wiernsheim und Wimsheim/Friolzheim/Heimsheim weitere Verbesserungen geben.

Die einzige Neuerung ab Sonntag ist auf der Linie 763 der Samstags-Kurs 6.28 Uhr ab Pforzheim ZOB, die nun auch die Haltestelle Wurmberg-Dachstein bedient, die Haltestellen in Neubärental entfallen bei diesem Kurs. Änderungen gibt es beim Stadtbus Mühlacker auf den Linien 103 und 109.

Südwestbus in Pforzheim

Größere Änderungen gibt es hingegen im Stadtverkehr Pforzheim. Anbieter Südwestbus nennt als wesentliche Neuerung die Einführung der Linie 16. Sie hat eine neue Linienführung vom Hauptbahnhof über Goldschmiedeschule zum Haidachturm und ab Leipziger Straße wechselweise zur Endhaltestelle Dresdener Straße beziehungsweise ins Altgefäll zum Trudelweg. Im gemeinsamen Abschnitt verkehrt die Linie alle 20 Minuten (Linie 10 bisher nur alle 30 Minuten) und dann alle 40 Minuten zu einer der beiden Endhaltestellen und zurück. Im Berufsverkehr gibt es weiterhin einen 20-Minuten-Takt ins Altgefäll, zum Teil mit Expressbussen. Neu ist das Samstagsangebot zur Dresdener Straße zur Einkaufszeit von 9 bis etwa 17 Uhr. Eine Spätfahrt am Samstag um 22.05 Uhr zum Trudelweg wird probeweise eingeführt.

Diese Linie ersetzt den bisherigen westlichen Linienast der Linie 10 und die Linie 63 zum Altgefäll. Dafür gibt es auf der Linie 10 dank der veränderten Linienführung nun von Montag bis Freitag regelmäßige Verbindungen aus den westlichen Stadtteilen direkt zum Hauptbahnhof. Die Linie 10 verkehrt nur noch zwischen Hauptbahnhof/ZOB und Oberem Enztal im Halbstundentakt. Wochentags wird bereits am Nachmittag zwischen 14 und 18 Uhr ein 20-Minuten-Takt gefahren.

Die Linie 17 bietet wieder stündliche Verbindungen zum Leopoldplatz und weiter zum Weiherberg an. Da laut Südwestbus nur sehr wenige Fahrgäste die Fahrtmöglichkeit zum Enzauenpark genutzt haben, fährt diese Linie neu auf der Strecke: Am Hachel – Hauptgüterbahnhof – Leopoldplatz – Turnplatz – Haltestelle Grünewaldstraße – Postwiesenstraße zur Senefelder Straße und über die Gustav-Rau-Straße wieder zurück. Diese Linie verkehrt Montag bis Samstag stündlich. Abends und sonntags wird die Senefelder Straße von der Linie 7 mitbedient.

Die Linie 7 erhält einen kürzeren und schnelleren Fahrweg auf dem Rodrücken und bedient nun auch die Einkaufsmöglichkeiten in der Postwiesenstraße. Die Linie 7 fährt halbstündlich zum Hauptgüterbahnhof. Ab der Haltestelle Hercyniastraße werden neu die Haltestellen Rembrandtstraße und Postwiesenstraße bedient. Anschließend fahren die Busse über den Halt Wassertum direkt wieder zurück in die Stadt. Die Fahrzeit verkürzt sich dadurch für die Fahrgäste. Abends und sonntags wird zusätzlich die Senefelder Straße bedient.

Die Linien 3 und 5 fahren auf den südlichen Abschnitten abwechselnd zum Hauptbahnhof und zum Buchbusch (Linie 3) beziehungsweise Hängsteig (Linie 5), sodass halbstündlich wieder umsteigefreie Verbindungen von der Südoststadt in die Nordstadt zu den Einkaufsmöglichkeiten und den vielen Studentenwohnungen bestehen. Die Linie 3 endet zu den Zeiten des 15-Minuten-Taktes mit jeder zweiten Fahrt am Hauptbahnhof. Die anderen Fahrten fahren durch bis Buchbusch. Die Linie 5 endet zu den Zeiten des 15-Minuten-Taktes mit jeder zweiten Fahrt am Hauptbahnhof. Die anderen Fahrten fahren durch bis Hängsteig/Hinter der Warte und auf dem Hinweg über die Kreuzsteinallee.

Auf der Linie 2 ergibt sich eine Verschiebung der Fahrten vor 7.30 Uhr in ein 20-minütiges Taktschema. Dafür fahren die Busse vor Schulbeginn in einem zehnminütigem Abstand für mehr Kapazität zur ersten Schulstunde.

Die Linie 11 verkehrt nicht mehr im Abschnitt Wasserturm und ZOB/HBF. Hier stehen die Linie 7 und 17 zur Verfügung. Statt nur alle 40 Minuten wird die Linie dafür ganztägig von Montag bis Samstag im dichteren 30 Minuten-Takt befahren.

Die Linie 63 entfällt und wird ersetzt durch die neue Linie 16. Auf dem Haidach werden die Haltestellen Stettiner und Danziger Straße nur noch von der Linie 6 bedient. Dafür gibt es mit der Linie 16 mehr schnelle Verbindungen über den Strietweg durch den Haidach als bisher.

nach oben Zurück zum Seitenanfang