Skip to main content

Corona-Pandemie

Baden-Württemberg treibt Impfquote nach oben - Impfmarathon in Pforzheim

Um in der aktuellen Hochphase der Corona-Pandemie möglichst schnell möglichst viele Menschen zu impfen, sind kreative Ideen und Massenevents gefragt. In Pforzheim packt sogar der OB mit an.

Um möglichst schnell möglichst viele Menschen gegen Corona zu impfen, gibt es in Pforzheim am Samstag einen Impfmarathon. Foto: Ulrich Coenen

Um in der vierten Corona-Welle möglichst viele Menschen in Baden-Württemberg mittels Impfungen zu schützen, sind am Samstag Tausende Spritzen gesetzt worden.

Mancherorts gab es dafür sogar spezielle Aktionen wie einen 24-stündigen Impfmarathon in Pforzheim oder einen „Großen Impf-Tag“ in Mannheim.

6.000 Impftermine allein in Pforzheim

Allein in Pforzheim standen von 0.00 bis 24.00 Uhr 6000 Impftermine im CongressCentrum zur Verfügung. Im Zuge der baden-württembergischen Kampagne #dranbleibenBW packte sogar Oberbürgermeister Peter Boch (CDU) mit an und unterstützte das Team um die Pforzheimer Pandemiebeauftragte und Ärztin Nicola Buhlinger-Göpfarth.

Der Anteil der mindestens einmal gegen Corona geimpften Menschen in Baden-Württemberg liegt bei rund 70 Prozent. Etwa ein Fünftel der Bevölkerung hat schon eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Mehrere Profisportvereine wollen zudem kommende Woche ebenfalls mit 24-Stunden-Impfaktionen die Impfquote erhöhen. Unter dem Motto „Unsere Offensive: Impfen“ sollen am Mittwoch und Donnerstag möglichst viele Menschen in Stadien und Sporthallen geimpft werden.

Der Landkreis Esslingen, der Malteser Hilfsdienst und die Messe Stuttgart veranstalten kommendes Wochenende einen „Drive-In-Impfmarathon“. In Anspielung an die neue Marketingkampagne des Landes wollen sie unter dem Motto „Wir impfen The Länd“ binnen 48 Stunden bis zu 20 000 Menschen impfen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang