Skip to main content

Jetzt geht’s ganz schnell

Mehr Freiheiten: Pforzheim darf Corona-Regeln voraussichtlich mehrmals kräftig lockern

Lange mussten die Menschen in Pforzheim auf die nächsten Lockerungen der Corona-Regeln warten. Jetzt könnte es innerhalb weniger Tage ganz schnell vorangehen. Gastronomie, Einzelhandel, private Treffen, Schulen: Viele Bereiche sind betroffen.

Noch mit Mundnasenschutz: Die Maskenpflicht in den Klassenzimmern wird aber dann entfallen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt und es zwei Wochen an der Schule keinen Corona-Fall gab. Foto: Matthias Balk/dpa/Illustration

Seit Mittwoch gibt es durch Öffnungsstufe 2 in Pforzheim einige kleinere Freiheiten zurück. Ab Sonntag wird es voraussichtlich kräftige Lockerungen geben: Die Testpflicht im Einzelhandel entfällt, die Gastronomie darf länger öffnen, es dürfen sich mehr Menschen treffen. Und ab Dienstag könnte schon der nächste Öffnungsschritt anstehen.

Abhängig ist all das von der Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz, und die sieht nun auch in Pforzheim endlich vielversprechend aus. Das Landesgesundheitsamt meldete am Freitagabend einen Wert von 26,2.

Damit liegt Pforzheim zum fünften Mal unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche. Wenn das Robert-Koch-Institut an diesem Samstag den Wert unter 50 bestätigt, gelten die Lockerungen ab Sonntag, 0 Uhr.

Das Warten hat nun endlich auch für uns Pforzheimerinnen und Pforzheimer ein Ende.
Peter Boch, Oberbürgermeister Pforzheim

„Das Warten hat nun endlich auch für uns Pforzheimerinnen und Pforzheimer ein Ende“, zeigt sich Oberbürgermeister Peter Boch (CDU) in einer Mitteilung aus dem Rathaus erfreut. „Mit Zeitverzögerung sind wir in diese dritte Welle gegangen, mit Zeitverzögerung kommen wir leider auch aus ihr heraus.“ Der Rathauschef bittet alle Bürger „sehr umsichtig“ mit den wiedergewonnenen Möglichkeiten umzugehen und die geltenden Hygieneregeln weiterhin einzuhalten. „Das Virus bleibt leider so gefährlich wie bisher“, betont er.

Weitere Lockerungen in Pforzheim: Testpflicht im Einzelhandel entfällt

Was ist nun neu? Es dürfen sich bis zu zehn Personen aus drei Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren aus dem gleichen Haushalt werden nicht mitgezählt. Wichtig für anstehende Kindergeburtstage: Weitere fünf Kinder aus anderen Haushalten dürfen ebenfalls dazukommen. Generell nicht mitgezählt werden Geimpfte und Genesene.

Für den Einzelhandel, Bau- und Elektromärkte fällt die Testpflicht weg, auch Terminvereinbarungen sind nicht mehr notwendig. Die Maskenpflicht gilt weiterhin, und zwar auch auf dem Parkplatz und in Warteschlangen. Der Zutritt muss gesteuert werden, und zwar so, dass sich pro zehn Quadratmeter ein Kunde im Laden aufhält.

Bei Geschäften mit mehr als 800 Quadratmetern darf es für die darüber hinausgehende Fläche nur ein Kunde pro 20 Quadratmetern sein. Weiterhin nicht erlaubt sind besondere Verkaufsaktionen. So soll verhindert werden, dass sehr viele Menschen auf einmal in den Laden drängen.

Gaststätten in Pforzheim dürfen länger öffnen

Für Gaststätten ist im Innenbereich eine Öffnung bis 1 Uhr zulässig. Im Außenbereich gelten die regulären, gebietsabhängigen gesetzlichen Sperrzeiten, wie die Stadt erklärt. Wie bisher auch ist das Rauchen nur im Freien erlaubt. Die Gastraumfläche je Gast ist begrenzt, im Freien gelten die AHA-Regeln.

Im Gegensatz zum Einzelhandel ist sowohl innen als auch außen weiterhin ein negativer tagesaktueller Corona-Test notwendig. Für die Außenbereiche der Gastronomie entfällt die Testpflicht erst, sobald die Inzidenz fünf Tage unter 35 sinkt. Das könnte Anfang der Woche der Fall sein.

Die Stadtbibliothek ist wieder zu den regulären Öffnungszeiten inklusive aller Filialen für Besucher zugänglich. Hier entfällt die Testpflicht. Das Abholangebot Click&Collect läuft aus. Die Rückgabepflicht und dadurch die Säumnisgebühren werden aus Kulanz und mit Blick insbesondere auf Familien erst nach den Sommerferien wieder anfallen, erklärt die Stadt Pforzheim.

Keine Testpflicht mehr im Pforzheimer Wildpark

Für den beliebten Wildpark entfällt die Testpflicht. Der Streichelzoo und die Großvoliere öffnen wieder. Die Onlineticketbuchung bleibt bis auf weiteres bestehen, genauso wie die vorgegebene Anzahl von 600 Personen pro Buchungszeitfenster. Bei einer weiterhin positiven Inzidenzentwicklung ist als nächster Lockerungsschritt eine Besuchererhöhung von 600 auf 800 Personen pro Zeitfenster denkbar.

Auch der Waldklettergarten hat bereits geöffnet. Hier wird die Testpflicht entfallen, sobald die Inzidenz fünf Tage am Stück unter 35 liegt. Die Maskenpflicht im Eingangsbereich sowie auf den sanitären Anlagen bleibt unabhängig vom Inzidenzwertgeschehen bestehen. Führungen und Kindergeburtstagsfeiern sind nach wie vor ausgesetzt, da die Eingangskontrollen zu viele Personalressourcen binden.

Lockerung der Corona-Regeln: Sportstudios dürfen wieder öffnen

Auch für Messen und Ausstellungen ebenso wie für Freizeitanlagen und Schwimmbäder gilt die Regel, dass pro Besucher zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen müssen. Kultur-, Vortrags- und Informationsveranstaltungen können mit bis zu 250 Menschen innen oder 500 Menschen im Freien stattfinden. Kurse an Musik- und Kunstschulen sowie an Volkshochschulen können mit maximal 20 Schülern stattfinden. In jedem Fall ist weiterhin ein tagesaktueller Corona-Test notwendig.

Sport darf auch in Innenräumen wie Hallen und Sportstudios wieder stattfinden. Hier gilt, dass pro Person zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen müssen. Während des Sports muss keine Maske getragen werden. Wettkämpfe dürfen draußen von bis zu 500 Zuschauern verfolgt werden, in geschlossenen Räumen von 250. In den Pforzheimer Museen bleibt die Dokumentationspflicht weiterhin bestehen, die Testpflicht entfällt.

Stadt Pforzheim will Grillplätze und Aussichtstürme wieder zugänglich machen

In den Fußgängerzonen gilt weiterhin die grundsätzliche Maskenpflicht, wenn nicht der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann. Allerdings werden die Plakate und Hinweisschilder auf die Maskenpflicht ab kommender Woche entfernt, um damit auch den sinkenden Inzidenzzahlen Rechnung zu tragen.

Die Menschen haben sich daran gewöhnt, die Maske in der Fußgängerzone anzuziehen, wenn es notwendig ist.
Peter Boch, Oberbürgermeister Pforzheim

„Die Menschen haben sich daran gewöhnt, die Maske in der Fußgängerzone anzuziehen, wenn es notwendig ist“, sagt Oberbürgermeister Peter Boch. „Wir brauchen die Beschilderungen daher nicht mehr.“ Ab kommender Woche werden auch die Grillwiesen wieder zugänglich sein und die Aussichtstürme öffnen.

Schüler dürfen zurück in den Präsenzunterricht

Außerdem gibt es eine Neuerung an den Schulen: Ab Montag, 21. Juni darf neben den Grundschulen auch an allen weiterführenden und beruflichen Schulen in Pforzheim wieder Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen stattfinden.

Eine Lockerung steht laut Rathaus außerdem bei der Maskenpflicht in Aussicht: So wird die Maskenpflicht an Schulen im Freien, also auch auf den Schulhöfen, entfallen, sobald der Inzidenzwert sieben Tage unter 50 liegt. Dies könnte in Pforzheim erstmals am kommenden Montag der Fall sein. Die Maskenpflicht in den Klassenzimmern wird dann entfallen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt und es zwei Wochen an der Schule keinen Corona-Fall gab. Außerhalb der Unterrichtsräume bleibt die Maskenpflicht aber bis auf Weiteres bestehen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang