Skip to main content

Tauben als Symbol der Treue

Pforzheimer Trauringfabrikant Roland Rauschmayer ist tot

Geschäftlicher Erfolg und soziales Engagement gehörten zusammen beim Pforzheimer Trauringfabrikanten Roland Rauschmayer. Er schaffte sich aus eigener Kraft an die Spitze seiner Branche in Deutschland. Jetzt ist er im Alter von 79 Jahren gestorben.

Der neue Concept Store in den Kolonaden ist seit Herbst 2020 fertig. Jetzt hoffen Chris (links) und Roland Rauschmayer auf Lockerungen in der Corona-Verordnung, damit sie eröffnen können.
„Auch wenn mich andere für verrückt erklären, ich lasse mich selten von einem Plan abbringen“, sagte Roland Rauschmayer über sich selbst. Dazu gehörte erst vor wenigen Monaten gemeinsam mit Sohn Chris der Start eines Concept Stores in den Kurkolonnaden von Baden-Baden. Foto: Beatrix Ottmüller

Trauer bei der Trauring-Manufaktur Rauschmayer. Mit Firmengründer Roland Rauschmayer ist am Dienstagabend nicht nur einer der bedeutendsten deutschen Trauringhersteller gestorben, sondern auch ein lebensfroher Mensch und ein nimmermüder Motor für Hilfsprojekte in der ganzen Welt. Der 79-Jährige erlag in einer Spezialklinik einer kurzen schweren Krankheit.

Tatkräftig, wie wohl immer, ging Rauschmayer auch mit seiner Krankheit um. Er ließ nichts unversucht, dem so jähen Ende etwas entgegen zu setzen, sagen Menschen, die ihn näher kannten.

Beispielhaft für die Energie und die persönliche Unabhängigkeit, mit der der Pforzheimer Unternehmer sein Leben gestaltete, ist die Firmengeschichte.

16 Millionen Trauringe binnen 50 Jahren

Der Sohn eines Uhrmachers und gelernte Dekorateur hatte kein Erbe zur verwalten. Er ist „getrieben von der Perspektivlosigkeit seines Berufs“ zum Schmuckunternehmer geworden, heißt es im Unternehmen selbst.

Begonnen hat alles am 1. Juli 1963, wenige Tage vor seinem 21. Geburtstag am 18. Juli. Sieben Jahre später bezieht Rauschmayer sein erstes eigenes Gebäude, 1989 folgte der Neubau mit der weithin sichtbaren Firmenfarbe Türkis an der Karlsruher Straße auf der Wilferdinger Höhe.

Als er 2015 das 50-jährige Bestehen seines seit 2005 auch in China gewachsenen Unternehmens feiert, kann er auf „16 Millionen Rauschmayer-Ringe“ mit den zwei Tauben als Treuesymbol auf der Innenseite blicken, wie er damals sagte.

Es muss nicht betont werden, dass das dem Vater von drei erwachsenen Kindern ein rauschendes Fest wert war.

Roland Rauschmayer hatte ein Herz für Kinder in Not

Roland Rauschmayer liebte das Bad in prominenter Gesellschaft. Reichlich Gelegenheit dazu gab ihm sein soziales Engagement.

Auch Pietro Lombardi und Sarah Engels waren einst bei Chris und Roland Rauschmayer zu Gast.
Auch Pietro Lombardi und Sarah Engels waren einst bei Chris und Roland Rauschmayer zu Gast. Foto: Herbert Ehmann

Als Unterstützer der Organisation Fly & Help oder des Eagles Charity Golf Clubs spendete der Pforzheimer Geld für Schulen und andere Bildungseinrichtungen vor allem in Afrika.

Ein Bild mit Barack Obama unterstreicht die Reichweite der Hilfsaktionen von Rauschmayer besonders für Kinder in Not. Er traf den früheren Präsidenten der USA 2018 in Kenia.

Dass ihm die Jüngsten ein Herzensanliegen waren, zeigte sich alljährlich auch bei seiner Einladung an Pflegekinder und ihre Familien zu einem Tag im Europa-Park Rust. Rauschmayer hatte dorthin auch persönliche Verbindungen.

Auch wenn mich andere für verrückt erklären, ich lasse mich selten von einem Plan abbringen.
Roland Rauschmayer

Ungeachtet dessen, dass Rauschmayer die Geschäftsführung der beiden Firmenteile sowie seines Schlosses in Mühlhausen an seine Kinder übertragen hat, ist sein Tod „ein schwerer Verlust für alle“, heißt es in der Trauring-Manufaktur, wo der Firmengründer unter dem Namen Rauschmayer zusammen mit einem Teil seiner Mitbewerber in der Republik auf „100% Made in Germany“ setzte. Daneben wuchs das Unternehmen mit Silberschmuck und anderen Trauringmarken.

„Auch wenn mich andere für verrückt erklären, ich lasse mich selten von einem Plan abbringen“, sagte Roland Rauschmayer über sich selbst. Dazu gehörte erst vor wenigen Monaten gemeinsam mit Sohn Chris der Start eines Concept Stores in den Kurkolonnaden von Baden-Baden.

Abi Ofarim und Sohn Gil mit Roland Rauschmayer
Abi Ofarim und Sohn Gil zu Besuch bei Roland Rauschmayer. Foto: Wacker

Ob daraus, wie angedacht, nach und nach wirklich ein Filialnetz wird, kann der Harley-Davidson-Fahrer Roland Rauschmayer jetzt nicht mehr erleben. Er wird in Pforzheim beerdigt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang