Skip to main content

Mehrere Streifen im Einsatz

Warum die Polizei mitten in Pforzheim ein Reh erschossen hat

Ein verirrtes Reh hat in Pforzheim für Aufsehen gesorgt. Das offenbar zunehmend verzweifelte Tier verletzte sich – und wurde schließlich von der Polizei erlegt.

Verirrt: Das Reh war von einer Hauptstraße in einen Garten gerannt. Es sprang über mehrere Zäune und verletzte sich. Foto: Igor Myroshnichenko

Das Reh wurde zuerst um 14.15 Uhr am Dienstag bei der Arlingerschule gesichtet und der Polizei gemeldet. Dort lief es zwischen Schule und Skaterplatz hin und her. Wenig später war es auf der viel befahrenen Habermehlstraße weiter Richtung City unterwegs.

Polizisten stellten das Reh in einem Gartengrundstück in der Amalienstraße. Mehrere Streifen waren bei der Suche im Einsatz. Schaulustige sollen es dann erneut aufgescheucht haben. Es rannte wieder auf die mehrspurige Hauptstraße.

Das Tier wurde offenbar immer verzweifelter, sprang in der Kirchenstraße über einen Zaun, laut Augenzeugen soll es womöglich gestürzt sein. Polizeisprecher Frank Weber bestätigt, dass das Reh unter anderem an einem Zaun hängen blieb und einen gebrochenen Lauf (Bein) hatte. Am ganzen Körper soll es Schürfwunden gehabt haben.

Fünf Schuss erlegen das verletzte Reh in Pforzheim

„In derartigen Fällen ist es allgemein anerkannt und den gängigen Vorgaben entsprechend, das verletzte Wildtier von seinen Leiden zu erlösen und es zu erlegen“, erklärt Weber. Es entspreche dem Tierschutzgesetz, das Tier nicht leiden zu lassen.

Ein Polizist, der auch einen Jagdschein hat, erlegte das Tier. Es war 16.15 Uhr, zwei Stunden nach der ersten Sichtung bei der Arlingerschule. „Das Reh hat sich nicht von uns aufhalten lassen. Als wir es gefunden hatten, mussten wir leider das gebrochene Bein feststellen“, so Weber.

Bevor das Reh erlegt wurde, riegelte die Polizei das Gebiet ab. Dann gab der Polizist drei Schüsse ab. Als das Tier sich noch regte, feuerte der Polizist weitere zweimal. Ein Jagdpächter brachte das erlegte Tier später weg. Warum und auf welchem Weg das Reh ins Pforzheimer Stadtgebiet kam, ist unklar.

nach oben Zurück zum Seitenanfang