Skip to main content

Am Freitagabend

Pforzheim: Zeugenaufruf nach versuchtem sexuellem Übergriff in Bus

Sofort eingeleitete und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen blieben ergebnislos. Deshalb sucht die Polizei nun nach weiteren Zeugenhinweisen.

Blaulicht eines Polizeiautos (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Zu einem versuchten sexuellen Übergriff zum Nachteil einer Busfahrerin soll es nach bisherigen Ermittlungen der Pforzheimer Kriminalpolizei am Freitagabend in einem Linienbus in der Pforzheimer Nordstadt gekommen sein.

Dazu sucht die Polizei neben dem Täter noch Heranwachsende, die unmittelbar zuvor aus dem Bus ausgestiegen sind und den Täter gesehen haben könnten.

Der Stadtbus der Linie 3 begann seine Fahrt um 18.45 Uhr in Pforzheim-Dillweißenstein mit dem Ziel Hängsteig in der Pforzheimer Nordstadt. Gegen 19.15 Uhr dürften an der letzten Haltestelle Hängsteig, in der Theodor-Fahrner-Straße, noch zwei bis drei Heranwachsende ausgestiegen sein. Diese fragten zuvor die Busfahrerin noch, ob sie nicht noch weiterfahren könnten, was von ihr, wegen der bereits erreichten Endhaltestelle, verneint wurde.

Nachdem diese letzten Fahrgäste ausgestiegen waren, schaltete sie die Innenbeleuchtung aus und verließ ihre Fahrerkabine, um im Fahrgastbereich einen letzten Kontrollgang durchzuführen. Dabei wurde sie in plötzlich durch einen Mann sexuell angegangen. Durch ihre heftige Gegenwehr ließ dieser letztlich von seinem Opfer ab und flüchtete aus dem Bus in Richtung McDonalds.

Sofort eingeleitete und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen blieben ergebnislos. Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: Auffallend schlanker, etwa 30 bis 40 Jahre alter Mann, der neben einer schwarzen Gesichtsbedeckung, eine dunkelgraue Hose sowie eine schwarze Lederjacke mit Nieten trug. Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent und soll einen dunklen Hauttyp gehabt haben.

Hinweise gesucht

Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise und Mitteilungen, wer den gesuchten Mann im Bus gesehen haben könnte und insbesondere die drei Heranwachsenden, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 07231/186-4444 in Verbindung zu setzen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang