Skip to main content

Aggressive Hamsterkäufer

Pforzheimer Kassiererin obszön beschimpft: Hausverbot für Corona-Choleriker

Sie halten den Laden am Laufen: Neben den Beschäftigten im Gesundheitsbereich sind es vor allem die Mitarbeiter der Super- und Drogeriemärkte, die in der Corona-Krise unter besonderer Belastung stehen - Rekordnachfrage, Hamsterkäufe, Aggressivität. Ein besonders unflätiger Kunde in Pforzheim bekam jetzt Hausverbot.

SAUBERE SACHE: Im Edeka-Markt in Niefern gibt es seit Mittwoch eine Hygiene-Station. Wer Einkaufen will, muss vorher Händewaschen. Leider sind in der Pforzheimer Region nicht alle Kunden vernünftig. Foto: Wacker

Sie halten den Laden am Laufen: Neben den Beschäftigten im Gesundheitsbereich sind es vor allem die Mitarbeiter der Super- und Drogeriemärkte, die in der Corona-Krise unter besonderer Belastung stehen - Rekordnachfrage, Hamsterkäufe, Aggressivität. Ein besonders unflätiger Corona-Choleriker bekam jetzt von einem Supermarkt in Pforzheim Hausverbot.

Eine solche Situation hätte sich Bernhard Pischzan nie träumen lassen. Der erfahrene Inhaber des City-Supermarkts an der Leopoldstraße versorgt mit seinen 40 Mitarbeitern die Menschen in der Pforzheimer City. Oder wie es Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache am Mittwoch ausdrückte: Sie halten den Laden buchstäblich am Laufen. Und setzen sich einem erhöhten Ansteckungsrisiko aus, trotz regelmäßiger „Hygiene-Pausen“.

Die Uneinsichtigkeit der Kunden ist zum Verzweifeln.
Supermarkt-Chef Bernhard Pischzan

Pischzan hat das Dankeschön der Kanzlerin für die Alltagshelden an der Kasse und den Regalen gefreut. „Die letzten Tage waren bei uns im Markt von großem Stress und großer Aggressivität seitens der Kunden geprägt“, sagt er und seufzt. „Die Uneinsichtigkeit einiger Kunden ist zum Verzweifeln.“ Da hölfen auch keine Hinweisschilder und freundlichen Ermahnungen.

Kassiererin bricht wegen Kunde in Tränen aus

Der bislang krasseste Fall: „Ein Kunde hat eine Mitarbeiterin an der Kasse derart obszön beschimpft, dass die junge Frau in Tränen ausgebrochen ist.“ Der Anlass? Der Kunde wurde darauf hingewiesen, dass er keine acht Pakete Nudeln kaufen kann. Sondern höchsten drei, wie auf Schildern groß zu lesen war. „Diesem Unmensch habe ich kurz und bündig Hausverbot erteilt“, wettert Pischzan. Immerhin sei noch keiner dieser "Corona-Choleriker"  handgreiflich geworden.

Detektive in Pforzheimer Markt

Auf die Dienste einer Security-Firma hat Pischzan bislang verzichtet. Allerdings ist im Markt eine Detektei mit Mitarbeitern in Zivil im Einsatz. Über Maßnahmen zur Einlassbeschränkung, wie sie seit Donnerstag einige Ketten praktizieren, will der Supermarkt-Chef am Freitag entscheiden. Seine Hoffnung ist, dass es mit dem „Corona-Shutdown“ in der City so langsam etwas ruhiger wird.

Gleich auf der anderen Seite der Leopoldstraße ist davon nichts zu bemerken. Vor der großen dm-Filiale hat sich eine beachtliche Schlange gebildet, die zeitweise bis hoch zum Leopoldplatz reicht. Und dabei hält nicht jeder die vorgeschriebenen 1, 5 Meter Mindestabstand ein. Auch vor anderen dm-dm-Filialen in der Region sieht man das gleiche Bild. Kunden zufolge werden nur wenige Personen gleichzeitig geduldet.

Pfiffige Maßnahme in Niefern

Eine pfiffige Maßnahme ließ man sich beim Edeka-Markt in Niefern einfallen lassen. Seit Mittwoch steht am Eingang eine Hygiene-Station. Wer einkaufen will, muss erst die Hände waschen und Desinfektionsmittel von einem der Spender benutzen. Dominik Kreuzer von der Marktleitung: „Das kommt bei den Kunden gut an. Bislang halten sich alle daran.“ Die Versorgung ist laut Kreuzer gesichert. „Auch wir rationieren, dass es für alle reicht.“

Begehrte Ware Klopapier

Gleiches gilt für den City-Supermarkt Pischzan und für viele weitere Märkte. "Die Versorgungslücken erklären sich aus den völlig sinnlosen Hamsterkäufen", ist sich der erfahrene Einzelhändler Bernhard Pischzan sicher. Temporäre Engpässe beim Toilettenpapier erklärten sich schon daher, dass die Ware eben großvolumig sei. "In einen Lkw passen halt nur 32 Euro-Paletten."

Wie wir über die Auswirkungen des Coronavirus berichten

Auf bnn.de berichten wir zurzeit verstärkt über die wichtigsten Entwicklungen rund um Corona in der Region rund um Karlsruhe, Bretten, Pforzheim, Rastatt und Bühl. Jeden Tag schränken Kliniken die Besuchszeiten ein, Schulen schließen, Firmen schicken Mitarbeiter nach Hause. Es ist selbst für unsere Redaktion zeitweise schwierig, den Überblick zu behalten. Deshalb filtern wir für unsere Leser aus der Flut an Informationen, welche der vielen Corona-Meldungen wichtig sind – unter anderem in dieser Übersicht .

Alle Informationen prüfen wir, um keine Falschinformationen zu verbreiten. Viele Menschen, auch in unserer Redaktion, machen sich ohnehin Sorgen. Wir möchten sie informieren und nicht verunsichern.

Zwei unserer Kollegen befassen sich ausschließlich mit dem Thema Corona – als unsere internen Experten. Viele weitere BNN-Redakteure recherchieren täglich zu den Auswirkungen von Covid-19 in den Städten und Gemeinden der Region. Unsere Autoren sprechen mit Entscheidern in den Landratsämtern, Krankenhäusern und in Firmen. Gleichzeitig telefonieren sie (Betroffene treffen wir derzeit nicht persönlich) mit Menschen, die Cafés schließen, Veranstaltungen absagen oder zu Hause bleiben müssen.

So möchten wir dazu beitragen, dass Menschen in der Region sich auf dem aktuellsten Stand halten können, um die richtigen Entscheidungen für ihren Alltag und ihre Gesundheit zu treffen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang