Skip to main content

Fasching bei der Leutrum-Garde

Pforzheimer Oberbürgermeister küsst bei Faschingsveranstaltung acht Frauen in zehn Sekunden

Eine Premiere feierte die Leutrum-Garde bei ihrer Prunksitzung in Würm: Erstmals hielt OB Peter Boch eine Büttenrede. Anschließend stellte das Pforzheimer Stadtoberhaupt seine Kussfertigkeit unter Beweis und stellte damit sogar einen neuen Rekord auf.

Küsschen im Sekundentakt gab es von Schnellküsser OB Peter Boch für acht Damen – unter ihnen die Würmer Ortsvorsteherin Katja Theurer (Vierte von links) und Prinzessin Laura I. bei der Prunksitzung der Leutrum-Garde in der Würmtalhalle. Foto: Fix Foto: None

9,8 Sekunden: So lange brauchte der Pforzheimer Oberbürgermeister Peter Boch, um acht Frauen zu küssen. „Damit ist er der schnellste Küsser im Land“, scherzte Manfred Ott, der am Samstagabend die 39. Prunksitzung der Leutrum-Garde in der Würmtalhalle moderierte. Boch stellte damit sogar den Rekord des ehemaligen Würmer Ortsvorstehers Rüdiger Nestler ein, der seine Kussfertigkeit in 13,1 Sekunden unter Beweis stellte.

OB trägt schiefe Reime vor

Und für die neue Würmer Ortsvorsteherin Katja Theurer, die genau wie Prinzessin Laura I. und sechs weitere Gardedamen von Boch gebusselt wurden, sei das die einzige Chance, um dem OB „übers Maul zu fahren“, witzelte Ott zur Erheiterung der 300 großteils kostümierten Besucher in der Halle.

Zuvor trug das Pforzheimer Stadtoberhaupt erstmals in der Bütt nicht nur schiefe Reime vor wie „Der OB ist am Dichten. An Fasching will ich nicht drauf verzichten“, sondern verkündete auch eine gute Nachricht: Die Leutrum-Garde erhält für ihr kaputtes Vereinsheimdach einen Zuschuss von 7.000 Euro. Lob vom OB gab es zudem für „Power-Frau“ Katja Theurer: „Ihr Würmer seid zu beneiden. Ich kann euch gut leiden.“

7.000 Euro Zuschuss für kaputtes Vereinsdach

Ein Loblied auf die Frauen-Power im Stadtteil besang nach dem kraftvollen und lautstarken Einmarsch der Leutrum-Garde auch Moderator und Ehrenmitglied Ott: Die Frauenquote sei im „schönsten Pforzheimer Stadtteil“ längst gelebte Realität. Eine Ortsvorsteherin, eine Schulleiterin und drei Vereine würden von Frauen geführt, führte Ott den Besuchern vor Augen – unter ihnen die Huchenfelder Ortsvorsteherin Sabine Wagner und ihr Hohenwarter Amtskollege Siegbert Morlock.

Lösung in Bäderkrise in Sicht?

Wagner wurde vom „Würmer Digitalbeauftragten“ Sigfried Bähr als „Huchenfelds Antwort auf Helene Fischer“ bezeichnet. Und Katja Theurer ist bei ihm „die gute Seele und Retterin von Würm“. Für den OB hatte die „Ikone des Bürgerfaschings“ Bähr die Lösung für die Bäderkrise parat: Warum nicht das Great Barrier Reef im Gasometer mit Wasser auffüllen?

Royalen Glanz bei der Prunksitzung verbreitete das neue Prinzenpaar Daniel I. Vollmer und Laura I. Hüllwegen. Einen umjubelten Auftritt lieferten anschließend die acht Goldfunken der Pforzheimer Faschingsgesellschaft (PFG), die unter der Leitung von Tatjana Becht und Sandra Ockert über die Bühne fegten. Urlaubsfeeling und Reisefieber kam auf bei den Tänzen der Truppe „MaMaMia“ von den Büchenbronner Kohlrabbinern.

Viel Unterhaltung boten Leutrum-Aktive mit einem Sketch und Andrea Werner in ihrer Büttenrede, ehe die PFG-Schautanzgruppe „Flößer & Friends“ und die Leutrum-Garde unter der Leitung von Florian Bähr die fast vierstündige Sitzung optisch und musikalisch ansprechend ausklingen ließen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang