Skip to main content

Eklat bei Delegiertenwahl

Rassismus-Vorwürfe bei der SPD Pforzheim: Neue Mitglieder beleidigt?

Der Machtkampf in der SPD Pforzheim eskaliert immer mehr: Nach einer chaotisch verlaufenen Delegiertenwahl stehen neben Vorwürfen zum Verfahren auch rassistische Beleidigungen im Raum.

Juristisches Nachspiel? Die Delegiertenwahl des SPD-Ortsvereins Pforzheim für die Bundestags- und Landtagswahlen sorgt für Verwerfungen in der SPD. Neben Formfehlern soll es zu rassistischen Beleidigungen gekommen sein. Foto: Roland Wacker

Immer wenn man glaubt, bei der SPD geht es schlimmer nicht mehr, kommt eine weitere Eskalation daher. Es sind schwere Vorwürfe, die der Eutinger SPD-Ortschaftsrat Esad Esmer im Nachgang zur Delegiertenwahl des SPD-Ortsvereins Pforzheim vom Montag gegen Teilnehmer der Veranstaltung erhebt.

Im Verlauf der teils chaotischen Sitzung im großen Saal des Pforzheimer Kongresszentrums sollen Anhänger des polarisierenden SPD-Stadtrats Uwe Hück in Richtung Ausgang gestürmt sein.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang