Skip to main content

Stadtrat und Entertainer hat neue Aufgabe

Schiedsrichter als Bademeister: Jörg Augenstein setzt jetzt die Corona-Regeln im Wartbergbad durch

Entertainer, Schlagersänger, Eventmanager, Schiedsrichter-Obmann im Fußballkreis Pforzheim und nicht zuletzt Kommunalpolitiker – Jörg Augenstein ist ein Pforzheimer Tausendsassa. Jetzt übernimmt er eine weitere Aufgabe: Augenstein wird mindestens bis zum Ende der Freibadsaison Bademeister im Wartbergbad.

Stadtrat Jörg Augenstein. Foto: Roland Wacker

Ihnen war bisher vermutlich nicht langweilig. Warum werden Sie jetzt auch noch Bademeister?
Jörg Augenstein

Es geht mir darum, zu helfen und der Stadt etwas zurückzugeben, gerade auch in der aktuellen Corona-Zeit. Es ist ja bekannt, dass wir hier in Pforzheim einen Engpass beim Bäderpersonal haben. Und da in meinem Kerngeschäft wegen Corona gerade viel Zeit übrig bleibt, lag es für mich nahe abzuklären, wie ich hier unterstützen kann. In diesem Sommer, da ja viele Menschen nicht in die Ferien fahren wollen oder können, ist es umso wichtiger, dass das Freibad mit ausreichend Personal verlässlich betrieben werden kann.

Einfach so wird man aber nicht Bademeister. Woher nehmen Sie die Qualifikation?
Jörg Augenstein

Die Ausbildung zum Rettungsschwimmer habe ich erstmals bei der Bundeswehr gemacht. Die habe ich jetzt als Vorbereitung auf den Einsatz im Wartbergbad offiziell erneuert.

Wie oft sieht man Sie jetzt im Wartbergbad?
Jörg Augenstein

An sechs von sieben Tagen. Ich arbeite in Vollzeit. Diese Woche ist es die Frühschicht von 7 bis 14 Uhr. Und man glaubt nicht, was vor der Badöffnung um 9 Uhr alles zu machen ist. Am Morgen wird die Wasserqualität geprüft, man muss Algen abreiben, Hecken stutzen. Und am Mittag nach der ersten Badeschicht werden dann nach den Corona-Regeln die Handläufe desinfiziert.

Darauf konnte Sie wohl nicht mal die Bundeswehr vorbereiten?
Jörg Augenstein

Nein. Obwohl ich bei der ABC-Abwehr war.

Und wie werden Sie Ihre Rolle als Bademeister interpretieren? Autoritär wie ein Fußball-Schiedsrichter?
Jörg Augenstein

Es geht darum, die Baderegeln durchzusetzen. Und während man das normalerweise auch mal locker sehen kann, ist durch Corona jetzt alles noch etwas strenger. Es darf eben nur eine bestimmte Anzahl an Personen ins Becken.

nach oben Zurück zum Seitenanfang