Skip to main content

Hubschrauber im Einsatz

Schwerer Verkehrsunfall bei Bauschlott mit insgesamt zwölf Verletzten

Auf der B 294 zwischen Bauschlott und Bretten hat es am Nachmittag des Pfingstmontags einen schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gegeben. Dabei wurden zwei Personen schwer verletzt, fünf weitere Personen - darunter vier Kinder - erlitten leichte Verletzungen.

Bei einem Unfall zwischen Bretten und Bauschlott wurden am Pfingstmontag mehrere Menschen verletzt. Foto: IM

Unfallverursacher ist nach derzeitigem Wissensstand ein 43-jähriger Mann. Der saß am Steuer eines Ford, mit dem er am Montagnachmittag auf der B294 von Bretten in Richtung Bauschlott unterwegs war. Außer ihm saßen ihm Auto seine Frau und seine vier Kinder.

Kurz vor dem Ortseingang Bauschlott bog der Mann laut Angaben der Polizei nach links in einen Feldweg ein. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Peugeot, es kam zum Zusammenstoß. Der Peugeot wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert und rammte einen BMW, der hinter dem Ford fuhr.

Insgesamt zwölf Verletzte – darunter sieben Kinder

Der 43-jährige Fahrer des Ford blieb bei dem Unfall unverletzt, seine Frau und die vier Kinder zwischen sieben Monaten und sieben Jahren wurden leicht verletzt. Die vier Kinder wurden zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Die beiden Insassen des Peugeot wurden schwer verletzt. Der 50-jährige Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, auch seine 42-jährige Beifahrerin kam ins Krankenhaus.

Im unfallbeteiligten BMW saßen fünf Personen: Ein Ehepaar und drei Kinder zwischen vier und elf Jahre. Sie alle wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Straße dreieinhalb Stunden gesperrt

Laut Polizei erlitten alle drei beteiligten Wagen Totalschaden. Zwei weitere Autos, die nicht direkt am Unfall beteiligt waren, wurden durch umherfliegende Trümmer beschädigt. Die Polizei schätzt den gesamten entstandenen Sachschaden auf rund 50.000 Euro.

Die B294 wurde nach dem Unfall für rund dreieinhalb Stunden gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Zur Versorgung der Verletzten waren ein Rettungshubschrauber und sechs Rettungstransportwagen im Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Neulingen war am Unfallort mit insgesamt 16 Kräften und vier Fahrzeugen eingesetzt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang