Skip to main content

Tierheim vermittelt fast alle der geretteten 113 Katzen

„Übermenschliches geleistet“: Happy End für die Pforzheimer Messie-Katzen

Eine einmalige Situation hat das Pforzheimer Tierheim im Frühjahr bewältigt, als es sich mit einem Schlag um 113 Katzen kümmern musste, die aus einer Messie-Wohnung gerettet wurden. Für fast alle der Samtpfoten endete die Krise mit einem Happy End.
2 Minuten

Aaron ist der letzte. Der hübsche, grau-weiße Kater wird im Frühjahr aus einer vermüllten Wohnung in Pforzheim gerettet. Und mit ihm 112 weitere Katzen. Die meisten von ihnen sind in schlechtem Zustand: verdreckt, abgemagert und verängstigt. Feuerwehr und städtischer Veterinärdienst gehen eine Woche lang jeden Tag in die völlig verwahrloste Wohnung in der Westlichen-Karl-Friedrich-Straße und finden immer weitere Katzen, die sich vor den Menschen versteckt haben. Manche können nur noch tot geborgen werden. Täglich steigt aber die Zahl der geretteten Vierbeiner an. Am Ende sind es 113.

In kurzer Zeit so viele Katzen aufnehmen – das hat das Team des Pforzheimer Tierheims vor riesengroße Herausforderungen gestellt. Die Mitarbeiter mussten die Neuzugänge untersuchen, versorgen, behandeln. „Das war eine Megakrise“, blickt der Vorstandsvorsitzende im Pforzheimer Tierschutzverein, René C. Maier-Stadtaus, im Gespräch mit dieser Redaktion zurück.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang