Skip to main content

Kein politischer Hintergrund

Unbekannte legen bei FC Fatihspor in Pforzheim Feuer

Im Vereinsheim des türkischen Fußballclubs FC Fatihspor hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Glück war, dass das Feuer nach einige Zeit von alleine ausging. Einen politischen Hintergrund für die Tat sieht die Polizei derzeit nicht.

Nach einem Feuer im Vereinsheim des FC Fatihspor in Pforzheim ermittelt die Kripo wegen Brandstiftung. Foto: igm

Im Vereinsheim des türkischen Fußballclubs FC Fatihspor hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Glück war, dass das Feuer nach einige Zeit von alleine ausging.

Yunus Yazici war der Erste, der am Sonntag die Folgen des Brands im Clubhaus des FC Fatihspor Pforzheim bemerkte. „Als ich um 11.30 die Tür aufschließen wollte, bemerkte ich, dass eine Scheibe des Aufenthaltstraums eingeschlagen war“, berichtet der Vereinsvorsitzende.

Fast gleichzeitig stieg ihm der Geruch in die Nase. Das Feuer selbst war um diese Zeit schon aus. Yazici alarmierte Polizei und Feuerwehr. Möbel, Fernseher und ein Verteilerkasten waren von dem Feuer zerstört worden, das Unbekannte vermutlich in der Nacht gelegt hatten. Die unbekannten Täter hatten vorher offenbar noch in einem Aufenthaltsraum Gegenstände zerstört.

Dass er neben dem Kreisligaspiel gegen den SV Huchenfeld noch ein Spiel der zweiten Mannschaft absagen musste, ist für den Fatihspor-Vorsitzenden das kleinere Übel.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung

Von mehreren Zehntausend Euro Schaden sprechen Polizei und Staatsanwaltschaft in einer am Sonntagabend veröffentlichten Pressemitteilung. Darin bestätigen sie, dass es sich nach jetzigem Ermittlungsstand um Brandstiftung handle. Hinweise auf einen politischen Hintergrund gebe es bislang nicht, heißt es in der Mitteilung.

Aber Yunus Yazici geht noch etwas durch den Kopf: „Gottseidank waren die Jungs nicht zum Fernsehgucken da.“ Denn die Nachwuchskicker des FC Fatispor treffen sich häufig dort, um nach einem Spiel noch etwas gemeinsam zu trinken oder eben fernzusehen. Damit wird es nun vorbei sein. „Ich lasse am Abend niemanden mehr herein“, sagt Yazici.

Wie das Feuer gelegt wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen, die die Kripo aufgenommen hat. Der oder die unbekannten Täter drangen vermutlich in der Nacht über die eingeschlagene Scheibe ins Innere.

Yazici glaubt, sie haben mit einem Feuerzeug die mit Stoff bezogenen Stühle angezündet. Die Wände sind schwarz, auch die übrige Inneneinrichtung ist laut Polizei zerstört. Das Feuer sei schließlich von selbst ausgegangen und Löscharbeiten nicht mehr erforderlich gewesen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang