Skip to main content

Verzögerung bei Hotspot-Strategie

Ministerium kontert Vorwürfe aus Pforzheim zu Corona-Regeln und Ausgangssperre

Wer ist verantwortlich für Verspätung bei Hotspot-Erlass? Pforzheims OB Peter Boch sieht die Schuld beim Sozialministerium von Manne Lucha, der seiner Verantwortung nicht gerecht werde. Das Ministerium kontert kühl.

Nebelkerzen vom Land? Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch (CDU) gehen die neuerlichen Hotspot-Beschränkungen des Sozialministeriums von Manne Lucha (Grüne) nicht weit genug. Foto: Daniel Streib

Bayern hat sie schon seit einer Woche. Sachsen seit ein paar Tagen: Die verschärften Corona-Maßnahmen für sogenannte Hotspots wie Pforzheim lassen hingegen in Baden-Württemberg noch immer auf sich warten. Nächtliche Ausgangssperren, strengere Kontakt- und Maskenregeln, was passiert wann konkret? In den Kommunen reagiert man zunehmend verärgert.

Seit Tagen verhandeln darüber nicht nur die zuständigen Ressorts der Landesregierung, sondern auch die kommunalen Spitzenverbände, also Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag.

Derweil steigen die Corona-Zahlen weiter. In Pforzheim liegt die maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag bei 270,7 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang