Maurice Pluskota war bester Werfer bei der Pleite gegen Tübingen (Symbolbild)

2. Liga Basketball

Erste Saison-Pleite für die PSK Lions gegen Tübingen

Anzeige

Derbe Klatsche für die PSK Lions: Die Karlsruher Zweitliga-Basketballer verlieren in der heimischen Europahalle mit 73:98 gegen die Tigers Tübingen. Damit kassieren die Badener im dritten Spiel der noch jungen Pro-A-Saison ihre erste Niederlage.

Die Lions ließen die Gäste zu Beginn des zweiten Viertels zunächst etwas wegziehen. Knapp drei Minuten vor Schluss betrug der Rückstand auf die Tübingen dann aber bereits 20 Punkte. Die Tigers hielten ihre offensive Durchschlagskraft auch im dritten Viertel weiter aufrecht. Bei 8:37 Minuten auf der Uhr drohte gar der erste 30-Punkte-Rückstand. Tübingen traf konstant und hielt die Lions weiter auf Abstand. Im Schlussviertel ging es für die Karlsruher nur noch um Schadensbegrenzung.

Pluskota bester Werfer auf Seiten der PSK Lions

Bester Werfer bei den Lions war Maurice Pluskota mit 19 Punkten. Dazu sicherte sich der Center neun Rebounds. Auch Shooting Guard Filmore Beck kam auf 19 Zähler. Neuzugang Justin Gordon schnappte sich zwar insgesamt 13 Rebounds, dafür erlebte er offensiv aber einen gebrauchten Tag und traf nur drei seiner 13 Versuche.

Viele Ballverluste und schlechte Wurfquote

Besonders die Turnover-Rate, also die Zahl der Ballverluste, zerstörte den Traum von dritten Sieg im dritten Spiel. 14 Mal gaben die Karlsruher den Ball ab. Hinzu kam eine schwache Wurfquote von gerade mal 40 Prozent. Zum Vergleich: Tübingen ging mit dem Ball deutlich sorgsamer um (5 Turnover) und traf 15 Mal von hinter der Dreierlinie.

Ex-Karlsruher Nyama gehört zu den besten Tübingern

Die Tigers überzeugten vor allem durch eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Fünf Werfer trafen für die weiterhin ungeschlagenen Schwaben zweistellig. Ausgerechnet der Ex-Karlsruher Roland Nyama avancierte mit 14 Punkten zu einem der besten Werfer bei den Tübingern. Den Sieg bei seinem Ex-Club für den er bis zur vorherigen Saison noch spielte, bezeichnete er als „bittersüß“. Er verdanke Karlsruhe jede Menge. „Mit Tübingen ist in dieser Saison viel möglich“, lobte Nyama sein neues Team.

Lions-Coach Ivan Rudez rief seine Mannschaft direkt nach der Pleite am Mittelkreis zusammen und schwörte sein Team ein. Denn bereits am Mittwoch haben die Lions die Chance zur Wiedergutmachung. Dann geht es zum Auswärtsspiel nach Jena.