Brandon Joseph Conley erzielte acht Punkte für die Lions bei der Niederlage in Nürnberg. | Foto: GES

79:82-Niederlage für Karlsruhe

PSK Lions verlieren Krimi in Nürnberg knapp

Anzeige

Die PSK Lions haben ihren jüngsten Formanstieg bestätigt, mussten sich aber am Freitagabend den Nürnberg Falcons knapp mit 79:82 (39:37) geschlagen geben. Der Karlsruher Basketball-Zweitligist, der sich zuletzt mit zwei Siegen etwas Luft im Abstiegskampf verschafft hatte, bot über weite Strecken eine starke Leistung.

Im bis zu den letzten Sekunden spannenden Schlussviertel ließen die Gäste aus Baden aber letztlich zu viele Würfe von der Freiwurflinie liegen, um sich für ihren engagierten Auftritt belohnen zu können. Schon am Sonntag (17.30 Uhr) geht es im heimischen Löwenkäfig Europahalle weiter. Gegner dann: die Baskets Paderborn. Den Lions bietet sich damit die Möglichkeit zur schnellen Revanche – kurz vor Weihnachten hatte das PSK-Rudel in Paderborn mit 97:112 verloren.

Pausenführung für die Lions

Bei den favorisierten Nürnbergern, denen wegen eines Lizenz-Verstoß der Abzug von vier Punkten droht, waren die Lions von Beginn an gut im Spiel und agierten vor allem in der Defensive hoch konzentriert. Vorne zeigte sich Maurice Pluskota treffsicher, der Center steuerte neun Punkte zur 18:17-Viertelführung bei. Im zweiten Abschnitt nahm die Partie deutlich an Fahrt auf: Erst legten die Lions vor (22:17), dann konterte Nürnberg stark und zog seinerseits auf 31:26 davon. Die Karlsruher zeigten sich auch ohne ihren Spielmacher KC Ross-Miller, der zu seinem schwer kranken Vater in die USA reiste, davon jedoch unbeeindruckt: Zur Pause lagen  die PSK-Korbjäger wieder mit 39:37 vorne.

Karlsruhe agierte zu überhastet im Angriff

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten den Lions, die mit einem 9:0-Lauf davonzogen – in der Folge im Abschluss aber etwas zu überhastet agierten. So drehte Nürnberg den zwischenzeitlichen 37:48-Rückstand in eine 49:48-Führung und lag auch zur letzten Viertelpause knapp vorne (56:54). Und spannend blieb es dann bis zum für die Lions unglücklichen Ende.

PSK Lions: Parker 24 Punkte/2 Dreier, Pluskota 14, Norl 13/2, Beck 8, Conley 8, Dunbar 5/1, Savic 4, Stroman 3.