Durch eine Weiterbildung können sowohl Berufseinsteiger als auch erfahrene Fachkräfte ihre Karrierechancen verbessern oder in ein neues Berufsfeld einsteigen.
Durch eine Weiterbildung können sowohl Berufseinsteiger als auch erfahrene Fachkräfte ihre Karrierechancen verbessern oder in ein neues Berufsfeld einsteigen. | Foto: contrastwerkstatt/Adobe Stock

Anzeige

Neue Chancen und Vorteile durch Weiterbildung bei der VWA Baden

Anzeige

In einer Arbeitswelt, die sich ständig weiterentwickelt, ist Stillstand nicht gefragt. Nebenberufliche Weiterbildung hingegen eröffnet sowohl jungen als auch erfahrenen Fachkräften ein Meer an Möglichkeiten, um beruflich neue Wege zu gehen.

Wer rastet der rostet. Doch wer sich beruflich aktiv weiterbildet, kann daraus zahlreiche verschiedene Vorteile ziehen. Das ist auch neben der aktuellen Arbeit möglich. An diversen Akademien und Hochschulen bieten sich für Arbeitnehmer viele Möglichkeiten, um im Berufsfeld aufzusteigen oder sich auch völlig neu zu orientieren. Und es gibt reichlich gute Gründe für eine nebenberufliche Weiterbildung. Dazu gehören:

  • Verbesserte Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Wer sich beruflich weiterentwickelt und zusätzliche Qualifikationen und Kenntnisse erwirbt, steigert seinen Wert auf dem Arbeitsmarkt. Gerade jene, die ihre Chancen auf eine neue Tätigkeit oder einen Karriereaufstieg verbessern wollen, sind mit einer Weiterbildung neben dem Beruf gut beraten. Wer hier investiert, verringert zudem die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes und ist vielseitig einsetzbar. Des Weiteren schätzen viele Unternehmen die Bereitschaft der Arbeitnehmer, die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten parallel zum Job zu erweitern. Eine Weiterbildung macht darüber hinaus auch im Lebenslauf stets einen guten Eindruck.
  • Höheres Einkommen: Wer sich aktiv um eine zusätzliche Ausbildung im Berufsfeld bemüht, sichert seine Existenz in der Berufswelt nicht nur ab, sondern erhöht den eigenen Marktwert – auch in Bezug auf das Gehalt. In einen Arbeitnehmer, der eigenständig dafür sorgt, dass er auf dem neuesten Stand bleibt und seine Fähigkeiten und sein Wissen obendrein noch steigert, wird eher investiert.
  • Ein völlig neues Berufsfeld: Manchmal wird erst während der ersten paar Jahre im Beruf klar, ob man sich richtig entschieden hat. Da kann es durchaus vorkommen, dass der Wunsch aufkommt, sich in eine völlig andere Richtung zu entwickeln. Auch hier sind nebenberufliche Weiterbildungen der ideale Weg, um der eigenen Karriere ein neues Ziel zu geben und auf diese Weise den passenden Traumjob für sich zu entdecken.
  • Persönliche Weiterentwicklung: Manchmal entspricht die aktuelle Tätigkeit nicht mehr den Wünschen und Vorstellungen, die man als Arbeitnehmer vom eigenen Beruf hat. Wer mit seiner Arbeit nicht zufrieden ist, kann auf Dauer auch an Motivation verlieren. Sich beruflich weiterzuentwickeln ist auch ein menschliches Bedürfnis. Gerade wer das Gefühl hat, dass er zu mehr berufen ist und seine Fähigkeiten und Talente stärker beruflich geltend machen möchte, für den kann eine nebenberufliche Weiterbildung das Tor zu neuen Welten und neuen Herausforderungen sein.
Die Motivation für eine nebenberufliche Weiterbildung kann verschiedene Gründe haben: Besserer Berufsaussichten, mehr Gehalt oder auch persönliche Weiterentwicklung.
Die Motivation für eine nebenberufliche Weiterbildung kann verschiedene Gründe haben: Besserer Berufsaussichten, mehr Gehalt oder auch persönliche Weiterentwicklung. | Foto: Gorodenkoff/Adobe Stock

Für neues Wissen ist es nie zu spät

Die zusätzlichen Perspektiven, die sich durch eine nebenberufliche Weiterbildung ergeben, sprechen für sich. Weiterbildung ist im Übrigen auch ein Thema, dass nicht nur jene betrifft, die erst seit einigen Jahren ins Berufsleben eingestiegen sind. Ganz gleich in welchem Alter und wie viel Berufserfahrung man vorweisen kann: Es ist nie zu spät, um etwas Neues auszuprobieren, neues Wissen zu erlangen und sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. In entsprechenden Studiengängen treffen erfahrene Fachkräfte auf junge Berufseinsteiger. Erfahrung und neue Ideen können in diesem Umfeld ausgetauscht werden und neben der beruflichen Weiterentwicklung lassen sich auch im persönlichen Feld bereichernde Erfahrungen sammeln, die für das weitergehende Berufsleben entscheidend sein können. Auch nach einer Familienphase wie der Elternzeit kann ein weiterbildendes Studium interessant sein.

Berufsbegleitende Weiterbildung in der Fächerstadt

Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden in Karlsruhe (VWA) zum Beispiel bietet viele Möglichkeiten, um sich karriereorientiert und erfolgreich weiterzubilden und steht Arbeitnehmern als kompetenter Bildungspartner auf dem Weg zu Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung zur Seite. Hier findet sich etwa das Präsenzstudium Betriebswirt/-in (VWA). Ebenso stehen der „Bachelor of Arts in Management“ oder „Bachelor of Arts Gesundheitsmanagement“ zur Verfügung. Diese Studiengänge werden in Kooperation mit der Steinbeis Hochschule Berlin angeboten. Wesentliche Teile der entsprechenden Studiengänge sind Vorlesungen, die zwei- bis dreimal wöchentlich abends von 18 bis 21.15 Uhr in den Hörsälen der VWA, der Pädagogischen Hochschule und im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stattfinden.

Studiengang Betriebswirt/-in

Der Studiengang Betriebswirt/-in (VWA) vermittelt fundierte Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft in hochschulmäßiger Form. Hinzu kommen fachübergreifende Methoden. Die generalistische Ausrichtung der vermittelten Inhalte garantiert, dass die Teilnehmer für anspruchsvolle Fachaufgaben sowie die Übernahme von Führungspositionen qualifiziert werden. Ein unschlagbarer Vorteil: Der Studiengang wird berufsbegleitend als Abendstudium und/oder Wochenendstudium angeboten. Dieses Studium kann auch ohne Abitur absolviert werden. Der Studienbeginn zum Betriebswirt/-in (VWA) ist Mitte September 2019. Außerdem lässt sich in einem Parallelstudium oder auch danach ein akademischer Grad erwerben: Der „Bachelor of Arts“ B.A.

Bachelor of Arts (B.A.)

Auch der „Bachelor of Arts“ (B.A.) bei der VWA bietet sich zur Weiterbildung an. Hier wird Fachwissen mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz vereint und Spezialisten zu Generalisten ausgebildet. Unternehmerische und volkswirtschaftliche Zusammenhänge werden aufgezeigt und helfen dabei, das Unternehmensfeld besser zu verstehen. Der modular aufgebaute Studiengang bietet als anerkannter akademischer Abschluss den Absolventen gute Perspektiven für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Der B.A. wird an der VWA als „Bachelor of Arts in Management“ oder „Bachelor of Arts Gesundheitsmanagement“ in Kooperation mit der Steinbeis Hochschule Berlin angeboten. Die Zulassungsvoraussetzung dafür ist beispielsweise ein kaufmännischer Abschluss und eine mindestens einjährige Berufspraxis. Studienbeginn ist hier im November 2019.

Info-Stunde am 27. März

Sie wollen mehr über das Studienangebot der VWA wissen? Dann besuchen Sie doch die nächste Info-Stunde der VWA Baden im Studienhaus an der Kaiserallee 12e in Karlsruhe. Der Termin ist am 27. März 2019 um 18 Uhr.

 


 

Weitere Informationen zu den vielseitigen Angeboten für Weiterbildung an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden in Karlsruhe finden sich auch online unter www.vwa-baden.de.