Skip to main content

Volleyball

Frankfurt beendet Pokalträume der Bühler Bisons

Die Volleyball Bisons Bühl haben sich mit einer 1:3-Heimniederlage gegen die United Volleys Frankfurt aus dem deutschen Volleyball-Pokalwettbewerb verabschiedet. In einer engen Partie hatten die Hessen am Ende mehr zuzusetzen.

Vergeblicher Einsatz: Trotz dieser gelungenen Blockaktion gegen Frankfurts Rodrigo Quiroga mussten sich die Bühler Stefan Thiel (von links), Mathäus Jurkovics und Niklas Kronthaler den United Volleys geschlagen geben. Foto: Thomas Steuerer

Die Bisons Bühl haben den Einzug ins Halbfinale des deutschen Volleyball-Pokalwettbewerbs verpasst. Die Mannschaft von Trainer Alejandro Kolevich musste sich in der heimischen Großsporthalle im DVV-Viertelfinale dem Bundesligarivalen United Volleys Frankfurt mit 1:3 (25:23, 21:25, 23:25, 24:26) geschlagen geben.

Während sich Bühl, aktuell Tabellenführer, nun ganz auf das Geschehen in der Bundesliga konzentrieren kann, wartet auf Frankfurt im Halbfinale der VfB Friedrichshafen, der sich in Lüneburg mit 3:0 durchsetzte. Für die Bühler war es nach der ersten Saisonniederlage in der Punkterunde gegen Giesen die zweite Enttäuschung innerhalb weniger Tage.

Gastgeber gewinnen den ersten Satz

Bisons-Coach Kolevich schickte folgende Startformation ins Rennen: Tomas Lopez, Mathäus Jurkovics, Niklas Kronthaler, Edvinas Vaskelis, Paul Henning, Stefan Thiel und Libero Florian Ringseis. Von Beginn an entwickelte sich in der leeren Großsporthalle ein echter Pokalfight, in dem die Gastgeber den ersten Satz mit 25:23 für sich entschieden.

Dabei starteten sie nach dem 19:22 eine begeisternde Aufholjagd, die Bühls Lopez nach dem 23:23 mit einer erfolgreichen Angriffsaktion und einem Block abschloss.

Mannschaften begegnen sich auf Augenhöhe

Auch im zweiten Abschnitt wähnten sich die Bühler beim 19:18 auf der Siegerstraße. Doch diesmal drehten die Gäste den Spieß um. Bis zum 21:22 blieb der Satz offen, ehe Frankfurt mit drei Punkten hintereinander den Durchgang mit 25:21 gewann. Es blieb eng.

Auch im dritten Satz führten die Einheimischen mit 19:18, brachten die Vorteile aber erneut nicht ins Ziel. Nach dem 22:24 konnte der erste Frankfurter Satzball zwar noch abgewehrt werden, danach besiegelte eine Bühler Netzberührung aber den 23:25-Satzverlust. Satz Nummer vier verlief nach dem bekannten Schema. Die beiden Mannschaften begegneten sich weiterhin auf Augenhöhe, die Partie wogte hin und her. Bühl lag 21:20 vorne, geriet 21:22 in Rückstand, glich zum 23:23 aus, um dann doch mit 24:26 zu unterliegen. Frankfurts Daniel Malescha verwandelte nach knapp zwei Stunden den zweiten Matchball.

In den Schlüsselmomenten haben wir nicht die richtigen Entscheidungen getroffen.
Tim Stöhr, Spieler der Bisons Bühl

„Wir sind schon enttäuscht“, haderte Bühls Außenangreifer Tim Stöhr, der erst im Schlussdurchgang zum Zug kam. „In den Schlüsselmomenten haben wir nicht die richtigen Entscheidungen getroffen und den ein oder anderen Annahmefehler zu viel gemacht.“ Bisons-Manager Oliver Stolle trauerte dem vergebenen Sieg nach: „Das ist schade. Wir hätten genauso gut gewinnen können. Am Ende haben wir nicht die nötigen Punkte gemacht.“

Besser gelaunt war der Frankfurter Noah Baxpöhler an seiner alten Wirkungsstätte. Der ehemalige Bühler meinte: „Es ist immer schön, in Bühl zu spielen. Besonders natürlich, wenn man dann auch noch gewinnt. Es war von beiden Seiten eine sehr intensiv geführte Partie mit guten Blockaktionen.“ Als bester Bühler Spieler wurde Tomas Lopez ausgezeichnet, der wie Edvinas Vaskelis auf 17 Punkte kam.

nach oben Zurück zum Seitenanfang