Skip to main content

VfB Stuttgart

Jobgarantie für VfB-Trainer Matarazzo

Pellegrino Matarazzo wird dem VfB Stuttgart auch weiterhin als Trainer erhalten bleiben. Die von Sportdirektor Sven Mislintat ausgesprochene Jobgarantie war mit großem Lob verbunden.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo ist offenbar als Trainer sehr beliebt. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Sportdirektor Sven Mislintat vom VfB Stuttgart hat Trainer Pellegrino Matarazzo eine Jobgarantie ausgesprochen und sie mit einem großen Lob verbunden. „Pellegrino Matarazzo ist der Beste, den wir haben können“, sagte Mislintat in einem Interview mit dem „Kicker“ (Montag). Der 43-Jährige werde in der Zukunft „hundertprozentig ein Champions-League-Trainer. Er hat alles dafür.“

Selbst wenn wir absteigen, ist und bleibt Rino unser Trainer.
Sven Mislintat, Sportdirektor des VfB Stuttgart

Über den Status von Matarazzo, der den VfB 2020 zur Rückkehr in die Fußball-Bundesliga und dort in der vergangenen Spielzeit auf Rang neun geführt hatte, brauche man in der anstehenden Saison „kein einziges Mal“ zu reden - egal wo die Mannschaft stehe. „Selbst wenn wir absteigen, ist und bleibt Rino unser Trainer“, betonte Mislintat. „Das bedeutet definitiv Entwicklung für den VfB. Hin zu Konstanz und zum Verständnis, dass wir nur als Gemeinschaft eine Krise bewältigen können, wenn es denn eine gäbe.“

Auch Stürmer Sasa Kalajdzic bleibt

Den angeblich von einigen europäischen Topclubs umworbenen österreichischen Nationalstürmer Sasa Kalajdzic würden die Stuttgarter, wenn überhaupt, nur für eine sehr hohe Ablösesumme abgeben. „30 Millionen würden nicht reichen“, sagte Mislintat. Auch dürfte ein Transfer nicht kurz vor dem Ende der Transferperiode Ende August stattfinden, um im Fall der Fälle noch passenden Ersatz für den 23 Jahre alten Torjäger finden zu können. Kalajdzic hat beim VfB noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

nach oben Zurück zum Seitenanfang