Skip to main content

„Heute kann man darüber reden“ (21)

Beim KSC landet ein verwöhnter Ossi

Nachdem die Mauer gefallen war, drängte es die Besten des DDR-Fußballs in die Bundesliga. Burkhard Reich landete beim KSC und musste sich anfangs vorkommen wie ein „verwöhnter Ossi“.

Gegen die Besten im Westen: Burkhard Reich wartet am 9. November 1993 im Spiel gegen Frankfurt auf den nächsten Haken von Eintracht-Stürmer Anthony Yeboah. Foto: Rudel/imago images

Von den paar Brasilianern, die beim KSC den Ball tanzen ließen, lernte Burkhard Reich nur den ersten nie kennen. Der wie davor beim FC Bologna gefloppte Geovani da Silva verließ nach einem freudlosen Jahr die Stadt. Dafür übernahm der frühere DDR-Nationalspieler als erster Ossi beim KSC im Sommer 1991 dessen Reihenhaus in der Seideneckstraße in Mühlburg - für 1.500 D-Mark Monatsmiete.

Burkhard Reich/früherer KSC-Profi Foto: Markus Gilliar/GES

Reich stutzte beim Anblick der Teppichböden voller Brandflecken und der geplatzten Couchnähte. „Ich weiß nicht, ob er da drinnen Lagerfeuerchen gemacht hat. Es sah übel aus“, erzählt Reich, der dann meist beim Training sein sollte, als die Handwerker für mehr Wohnlichkeit sorgten.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang