Skip to main content

Gespräche geplant

Beim Thema Kreuzer ist dem KSC-Präsidenten die Vergangenheit egal

An seiner bisherigen Arbeit beim KSC wird Holger Siegmund-Schultze den Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer vor anstehenden Vertragsgesprächen nicht bemessen. Ein Quartett mit beim KSC bekannten Gesichtern soll seinen Beirat beraten.

Einträchtig nach Spielende: Trainer Christian Eichner und Sportdirektor Oliver Kreuzer nach Schlusspfiff in Nürnberg. Foto: Helge Prang/GES

Wenn sich Holger Siegmund-Schultze erklärt, dann gerne mit Manager-Vokabular. Nüchternes Chancen-Risiken-Kalkül klingt mit. Für den Präsidenten des Karlsruher SC setzt Managementverantwortung demnach anders an als bei gefühlten Wahrheiten, wie sie das emotional aufgeladene Profifußballbusiness oft abstrahlt.

Siegmund-Schultze betont, immer nur die „Potenziale“ zu betrachten und nicht etwa Resultate aus der Vergangenheit. So werde er das auch bei seiner Meinungsbildung zur Frage halten, ob der nur noch bis 30. Juni 2021 gebundene Oliver Kreuzer demnächst ein neues Vertragsangebot als Sportgeschäftsführer beim Fußball-Zweitligisten erhalten sollte oder nicht.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang