Skip to main content

Verletzung nicht so schwerwiegend

Choi soll beim KSC Mitte der Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren

Kyoung-Rok Choi hatte in seiner Karriere mehrfach mit Verletzungen zu kämpfen. Diesmal hatte der Südkoreaner Glück im Unglück. Doch kann Choi bereits am Samstag wieder für den KSC wirbeln?

Schmerzhaftes Ende eines erfolgreichen Arbeitstages: Beim Spiel in Darmstadt erlitt Siegtorschütze Kyoung-Rok Choi eine Verletzung im rechten Sprunggelenk, wegen der er vorzeitig ausgewechselt werden musste. Foto: Markus Gilliar/GES

Am Montagnachmittag dröhnte und schepperte es ordentlich auf der Wildpark-Baustelle. Die akustischen Begleiterscheinungen des Haupttribünen-Abrisses waren auch auf dem Trainingsplatz nebenan unüberhörbar. Dort läuteten die Profis des Karlsruher SC gerade die Vorbereitung auf ihre nächste Zweitliga-Aufgabe ein, die am Samstag (13 Uhr) im Heimspiel gegen den FC St. Pauli ansteht.

Lautstark zur Sache ging es auch während der Spielform auf vier Tore, die KSC-Cheftrainer Christian Eichner und sein Assistent Zlatan Bajramovic zum Abschluss der Einheit anberaumt hatten. An deren Ende lieferten sich die beiden Innenverteidiger Robin Bormuth und Christoph Kobald, beide Mitglieder des Verliererteams, ein hitziges Wortgefecht, ehe Bormuth angefressen in der Kabine verschwand.

Jetzt den KSC-Newsletter abonnieren

Näher dran: Aktuelle Berichterstattung und exklusive Hintergrund-Infos zum KSC - das liefert die BNN-Sportredaktion im neuen kostenlosen Newsletter „Nur der KSC“ jede Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang