Skip to main content

Corona-Folgen

Geht es den KSC-Profis noch stärker ans Geld?

Die Zweitligavereine schlagen Alarm. Eine ganze Saison ohne relevante Zuschauereinnahmen droht. Mindereinnahmen bei den TV-Erlösen verschärfen ab der neuen Saison die Corona-Folgen. Bei vielen Vereinen, auch beim KSC, sind weitere Gehaltsverzichte der Profis kein Tabuthema mehr.

Leere Ränge: Die hat der Karlsruher SC noch sehr lange auch auf der neuen Osttribüne zu erwarten, die mit dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf im Dezember „bezogen“ werden wird. Foto: Markus Gilliar/GES

Die Fußball-Zweitligisten sind wegen der weiteren wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in großer Sorge. Um die Schnittmengen ihrer Nöte miteinander zu erörtern und um sich wechselseitig zu informieren, haben sich die Geschäftsführungen der 18 Clubs in der vergangenen Woche in Videokonferenzen zusammengeschaltet.

Die besprochenen Bedrängnisse sind vielgestaltig. In der Liga geht keiner mehr davon aus, dass in dieser Saison Zuschauer in größerer Zahl in die Arenen strömen werden. Erschwerend kommt hinzu, dass der mit der Saison 2021/2022 greifende, neue Rechtezyklus auch die Zweitligaclubs bei den Medienerlösen schlechter stellen wird als bisher.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang