Skip to main content

Saison-Debüt auf St. Pauli

Zurück im Getümmel: KSC-Oldie Gordon hat nichts verlernt

Von wegen nur „Kabinenspieler“: Beim 3:0 gegen St. Pauli zeigte Daniel Gordon, dass er für den KSC auch auf dem Platz noch wertvoll ist. Dafür musste sich der Routinier aber ganz schön strecken.

Präsenter Routinier: Der 35 Jahre alte Daniel Gordon lieferte bei seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz für den KSC seit gut vier Monaten eine überzeugende Defensivleistung ab und trat punktuell wie in dieser Szene auch offensiv in Erscheinung. Foto: Marvin Ibo Güngör/GES

Am Ende packte Daniel Gordon fast ein wenig der Übermut. Am Millerntor lief bereits die Nachspielzeit und der Sieg des Karlsruher SC beim FC St. Pauli war längst in trockenen Tüchern, als der KSC-Innenverteidiger nahe des eigenen Strafraums den Ball nicht einfach wegdrosch, sondern seinen Gegenspieler lässig ins Leere laufen ließ. Gordon tat das so, wie er auch die 90 Minuten zuvor bestritten hatte: souverän, abgeklärt, unaufgeregt.

Bemerkenswert war das durchaus, denn das bis dato letzte Pflichtspiel des 35-Jährigen lag über vier Monate zurück. Am 28. Juni war das, als Gordon und seine Teamkollegen, die damals unter anderem noch Damian Roßbach, Änis Ben-Hatira und Benjamin Uphoff hießen, in Fürth den Zweitliga-Verbleib sicherten. Dementsprechend musste selbst der kampferprobte Gordon vor der Rückfahrt aus Hamburg gestehen, vor seinem 177. Zweitliga-Auftritt „einen Tick nervös“ gewesen zu sein. „Ich wusste nicht, wo die Reise hingeht.“

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang