Skip to main content

Inforunde im Karlsruher Autokino

Das sagen die Fans zur Vorstellung der Präsidentschafts-Kandidaten beim KSC

Bald ist es so weit: Am Donnerstag, 30. Juli, wählen die KSC-Mitglieder den Nachfolger von Ingo Wellenreuther bei einer Online-Mitgliederversammlung. Nun geht der Wahlkampf in die heiße Phase.

Die Kandidaten auf der Bühne. Foto: Tanja Rastätter

Die fünf Kandidaten für das Präsidentenamt stellten sich am Sonntagabend bei einer Infoveranstaltung des Fandachverbands Supporters Karlsruhe im Autokino Karlsruhe vor. Sie beantworteten bei der dreistündigen Veranstaltung nicht nur Fragen des Moderators, sondern auch welche aus dem Publikum.

Zur Wahl für die Nachfolge von Ingo Wellenreuther stehen Dorotheé Augustin (zuvor Springmann), Rolf Dohmen, Kai Gruber, Axel Kahn sowie Holger Siegmund-Schultze.

Wie kamen sie bei den Fans vor Ort auf dem Messplatz an? Und wie lautet das Feedback zur Veranstaltung?

Der 46-jährige Martin Fix aus Karlsruhe-Daxlanden fand die Vorstellungsrunde der Supporters sehr gut organisiert. Die fünf Kandidaten machten auf ihn einen ganz unterschiedlichen Eindruck. „Sie waren alle ganz kommunikativ in den Umgangsformen“, sagte Fix.

Er habe das ein oder andere herausgehört, was er über die Medien bisher noch nicht erfahren hätte. Grundsätzlich hätte sich jedoch seine Hauptmeinung, wem er die Stimme geben würde, nicht mehr so sehr verändert.

KSC-Fan Martin Fix bei der Vorstellung der Präsidentschaftskandidaten im Autokino Karlsruhe. Foto: Tanja Rastätter

„Ich habe mir dennoch ein gutes Bild machen können – auch darüber, wenn sich jemand speziell als Vize-Präsident aufstellen würde und was da für Möglichkeiten im Verein sind“, erklärte der langjährige KSC-Fan weiter.

Lob für die Veranstalter

Fix geht guten Mutes am Donnerstag in die Online-Versammlung, weil er weiß, dass alle fünf Kandidaten gute Alternativen sind und den KSC in gute Bahnen lenken würden.

Ich fand die Veranstaltung mega gelungen.
Marie Linder, KSC-Fan und Suppporters-Mitglied

Marie Linder, die bei den Supporters für den Fanartikel-Verkauf zuständig ist, ist begeistert von der Runde. „Ich fand die Veranstaltung mega gelungen“, sagt sie. „Das war ein sehr gutes Konzept, mit tollen Fragen und guten Antworten und es war auf jeden Fall sehr informativ.“

Die Supporters-Mitglieder Anja Zimmermann und Marie Linder (von links) an ihrem Stand. Foto: Tanja Rastätter

Jeder, der das mitverfolgt hätte, könne sich jetzt auf jeden Fall ein sehr gutes Bild von den Kandidierenden machen. Sie wünscht sich für die Zukunft, dass es künftig solche Veranstaltungen vor jeder Wahl gibt. „Das gibt einem als Fan einen ganz anderen Zugang zu den Kandidierenden“, erklärt Linder.

Der 25-jährige Dennis Christmann aus der Karlsruher Oststadt ist langjähriges KSC-Mitglied, obwohl er eigentlich aus Pfalz kommt. „Der KSC hat es mir irgendwie angetan“, sagt der Informatikkaufmann. „Den mag ich einfach.“

Die Veranstaltung der Supporters gefiel ihm. Sie war sehr informativ. „Die Diskussionsrunde war viel besser als die Videos, die vom KSC hochgeladen wurden“, so Christmann. Da hätten viele nur vom Zettel abgelesen und bei der Live-Veranstaltung hätte man einen besseren Eindruck der Kandidaten gewinnen können.

Besonders gut war für Christmann, dass man zuvor noch mit den Kandidaten sprechen konnte. „Allein mit Axel Kahn habe ich zehn Minuten geredet. Der war sehr nahbar“, sagt der 25-Jährige. „Diese Nähe macht auch den KSC aus, dass man mit den Kandidaten sprechen kann.“

KSC-Fan tippt auf Holger Siegmund-Schultze

Nach der Runde ist sich der Karlsruher ziemlich sicher, dass Holger Siegmund-Schultze die Wahl gewinnen wird, weil er einen sehr souveränen Auftritt abgeliefert hat. „Er hat alles sehr schlüssig beantwortet und er bekommt es auch hin, Parteien zu verbinden“, sagt Christmann. Das sei eine Fähigkeit, die man neben der Ansprache von Sponsoren am besten können müsste. Doch auch die anderen Kandidaten hätten ihn positiv überrascht.

KSC-Fan Dennis Christmann (26) am Karlsruher Messplatz bei der Infoveranstaltung. Foto: Tanja Rastätter

„Axel Kahn war dann aber doch etwas zu polemisch“, sagt der gebürtige Pfälzer, der bezweifelt, ob er das sportliche Knowhow hat. Wählen würde er Kahn wohl nicht. „Dorothée Augustin ist eher raus, auch wenn sie sehr nett ist“, so der Fan. Er meint, dass ihr da einfach die Erfahrung fehle.

Bei der Vize-Kandidatur tippt Christmann, dass es sich zwischen Müller und Dohmen entscheiden wird. „Da geht es dann einfach darum, ob man das sportliche oder das wirtschaftliche Knowhow möchte“, sagt er.

nach oben Zurück zum Seitenanfang