Skip to main content

DFB-Pokal

Ex-KSC-Torwart Uphoff wird beim SC Freiburg zum Elfmeterhelden

In der Fußball-Bundesliga hat Ex-KSC-Torwart Benjamin Uphoff noch kein einziges Spiel für den SC Freiburg bestritten. Doch im DFB-Pokal ist der sonstige Ersatztorhüter da und erspart den Südbadenern in Osnabrück eine Blamage.

Freiburgs Torwart Benjamin Uphoff feiert die gehaltenen Elfmeter gegen VfL Osnabrück. Foto: Friso Gentsch/dpa

Christian Streich wusste genau, bei wem er sich nach dem hart erkämpften Sieg im DFB-Pokal bedanken musste. Und ihm war klar, dass es für seinen Torwart Benjamin Uphoff ein mehr als besonderer Abend war.

„Ich freue mich total für den Benni, weil er immer so brutal trainiert“, erklärte der Trainer des SC Freiburg am Dienstagabend. „Er hat schlechte Aussichten, hier mehr zu spielen, und dann hält er drei Elfmeter.“

Ohne diese Glanztaten von Retter Uphoff hätte sich der Bundesliga-Dritte in der Zweitrundenpartie beim Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück ziemlich blamiert. So aber zogen die in dieser Saison weiter ungeschlagenen Freiburger mit einem 3:2 im Elfmeterschießen ins Achtelfinale ein, nachdem es nach 120 Minuten 2:2 (1:1, 1:0) gestanden hatte.

Das ist ein unbeschreibliches Gefühl.
Benjamin Uphoff, Torwart SC Freiburg

„Das ist ein unbeschreibliches Gefühl“, sagte Uphoff in der ARD, nachdem er kurz vor Mitternacht zum Freiburger Helden geworden war.

Uphoff hat seit seinem Wechsel vom KSC noch kein Bundesliga-Spiel für Freiburg bestritten

Streich hatte sich dafür entschieden, Stammtorwart Mark Flekken zu schonen und dafür den 28-Jährigen zu bringen, der seit seinem Wechsel nach Freiburg 2020 noch kein einziges Bundesligaspiel für den Sport-Club bestritten hat – und sich trotz seiner Reservistenrolle stets professionell verhält.

Seine starke Leistung sei „eine große Freude, weil er eine wahnsinnig wichtige Komponente in unserem Kader ist“, erklärte Streich. „Er ist immer einer der Letzten, der nach Hause geht, weil er Trainings immer toll vor- und nacharbeitet.“

Dabei hatte Uphoff bisher keine leichte Zeit in Freiburg. Als er im vergangenen Jahr vom Zweitligisten Karlsruher SC in den Breisgau gekommen war, verletzte sich Flekken kurz vor Saisonbeginn schwer und fiel lange aus. Doch statt auf Uphoff zu setzen, lieh sein neuer Arbeitgeber Florian Müller vom FSV Mainz 05 aus, der stark spielte und mittlerweile beim VfB Stuttgart unter Vertrag steht.

Im DFB-Pokal gegen Osnabrück ist Benjamin Uphoff zur Stelle

In Osnabrück aber war Uphoff zur Stelle – und lobte seine Teamkollegen dafür, dass sie „zwei Nackenschläge“ weggesteckt und trotz einer durchwachsenen Leistung noch gewonnen hatten.

Zunächst nämlich glich der VfL die Gäste-Führung durch den Pforzheimer Vincenzo Grifo (33.) in der siebten Minute der Nachspielzeit durch Lukas Gugganig noch aus – und erzielte in der Verlängerung durch Sebastian Klaas sogar das 2:1 (108.). Erst ein Kopfball von Keven Schlotterbeck (120.) brachte Freiburg auf den letzten Drücker ins Elfmeterschießen.

„Wir haben nicht aufgegeben und das ist dann letzten Endes doch das Verdienst der gesamten Mannschaft“, meinte Uphoff bescheiden. Im Bundesliga-Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth wird der 1,91 Meter große Torwart am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wieder hinter Flekken ins zweite Glied rücken – und hofft vermutlich auf einen Einsatz Mitte Januar im Pokal-Achtelfinale.

Uphoff war im Sommer 2017 vom VfB Stuttgart zum KSC gewechselt, bestritt für ihn 74 Drittligaspiele und 34 Zweitligapartien. Dass er nach Freiburg wechseln würde, war Anfang Juli 2020 bekannt geworden. Dass er das neue Vertragsangebot der Karlsruher ausschlagen würde, hatte bereits im Frühjahr festgestanden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang