Skip to main content

Erste Pokalrunde

KSC reist ohne echten Linksverteidiger zum DFB-Pokalduell nach Lotte

Der KSC steigt am Montagabend in die erste Runde des DFB-Pokals ein und tritt als klarer Favorit bei Regionalligist Sportfreunde Lotte an.

Linksverteidiger Philip Heise fällt erkrankt in der ersten Runde des DFB-Pokals aus. Foto: Helge Prang/GES

Der Tabellenführer der zweiten Fußball-Bundesliga will auch im dritten Pflichtspiel der noch jungen Saison weiter erfolgreiche Schlagzeilen schreiben.

Am Montagabend (Anpfiff 18.30 Uhr) tritt der Karlsruher SC bei den Sportfreunden Lotte an. Die Mannschaft von Cheftrainer Christian Eichner geht als klarer Favorit in die Begegnung, auch weil es für den gastgebenden Regionalligist zugleich die Pflichtspielpremiere ist.

Heise fällt erkrankt aus

Personell kann der KSC fast aus den Vollen schöpfen, allerdings fällt mit Philip Heise ausgerechnet der einzige etatmäßige Linksverteidiger im Kader erkrankt aus. Für Eichner ist es daher umso wichtiger, dass auf der rechten Seite Sebastian Jung mit starken Leistungen glänzt und er damit Marco Thiede oder Jannis Rabold auf die gegenüberliegende Abwehrseite ziehen kann.

KSC-Coach Eichner warnt vor Gefahr für höherklassige Mannschaften

Dass die Karlsruher im Vergleich zum Gegner bereits schon Pflichtspiele absolviert hat, sieht Eichner als „klarer Wettbewerbsvorteil“. Allerdings warnt er davor, die erste Runde auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Es ist nicht so einfach für die höherklassigen Mannschaften“, warnte Eichner am Sonntagmittag und führte erklärend aus: „Für diese Mannschaften ist es eines der Highlights der Saison. Sie können überraschen mit ihrem Herz und ihrer Mentalität.“

Auch wenn man dem Kontrahenten in Lotte mit dem „maximalen Respekt“ gegenübertrete, wie es Eichner formulierte, ist die zweite Runde das klare Ziel. Seine Mannschaft wisse, was für eine Herausforderung ein solches Pokalduell darstelle. „Und dann erhoffe ich mir, dass sich auf Strecke die Qualität unserer Mannschaft durchsetzen wird“, so der Cheftrainer.

nach oben Zurück zum Seitenanfang