Skip to main content

Nach 0:1 gegen Osnabrück

KSC-Kapitän Gondorf: Das war „menschliches Versagen“

Von einer „Nicht-Leistung“ war beim Karlsruher SC nach der 0:1-Heimniederlage gegen den VfL Osnabrück die Rede. Ohne Mumm, Ideen und Esprit verspielten die Badener ihre Restchancen, im Aufstiegsrennen vielleicht noch zu überraschen.

Am Boden: Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den Abstiegskandidaten VfL Osnabrück kauert KSC-Kapitän Jérome Gondorf frustriert am Boden. Danach sprach er von „menschlichem Versagen“. Foto: Markus Gilliar/GES

Die Mannschaft des Karlsruher SC hat sich vom davor elf Spiele sieglosen VfL Osnabrück in jeder Hinsicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Kein Mumm, keine Ideen, wenig Esprit: Die Körpersprache im Team des Tabellenfünften passte nicht zum Anspruch eins Kollektivs, das in der Zweiten Fußball-Bundesliga weiter jedes Spiel gewinnen möchte.

Die turbulente Woche mit den drei gestrichenen Trainingseinheiten und dem dadurch kaum möglichen Spannungsaufbau wollte danach keiner offen als „Alibi“ anführen. „Dafür bin ich nicht der Typ“, sagte KSC-Kapitän Jérome Gondorf stellvertretend nach der 0:1(0:0)-Niederlage.

„Dafür müssen wir Profis genug sein, um so etwas gar nicht erst an den Kopf zu lassen. Deswegen lasse ich das nicht als Ausrede gelten. Nicht für mich und auch nicht für die Mannschaft. Wir haben auf dem Platz nicht stattgefunden. Darüber können wir uns heute Nachmittag, am Abend und morgen intensive Gedanken machen.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang