Skip to main content

Chance für den Nachwuchs

KSC reist ohne Torjäger Hofmann und O’Shaughnessy zu Hannover 96

Zum vorletzten Mal in dieser Spielzeit geht es für den KSC auf Reisen. Bei Hannover 96 müssen die Badener aber zwei Ausfälle verkraften. Das eröffnet wohl eine Chance für den Nachwuchs.

KSC-Stürmer Philipp Hofmann muss im vorletzten Auswärtsspiel der Saison gesperrt zusehen.
KSC-Stürmer Philipp Hofmann muss im vorletzten Auswärtsspiel der Saison gesperrt zusehen. Foto: Helge Prang/GES

Mit dem sicheren Klassenerhalt im Rücken macht sich der KSC auf den Weg zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison. Am Freitag (18.30 Uhr/Sky und BNN-Liveticker) tritt der badische Fußball-Zweitligist bei Hannover 96 an.

Für KSC-Cheftrainer Christian Eichner stellt sich vor dem 32. Spieltag die Frage, wie er die Offensive gegen den Tabellen-15. aufstellen möchte. Topstürmer Philipp Hofmann (18 Tore) ist aufgrund der fünften Gelben Karte gesperrt. Auch Daniel O’Shaughnessy ist nach seinem Kopftreffer am vergangenen Spieltag noch nicht fit.

„Wir werden morgen wahrscheinlich den ein oder anderen Spieler aus der Akademie auf dem Spielberichtsbogen finden“, erklärte Eichner am Donnerstag eine mögliche Kaderzusammenstellung.

Der Cheftrainer sagte am Donnerstag bei der Spieltagspressekonferenz, dass man versuchen wolle eine gute Mischung auf und neben dem Platz hinzubekommen, „um noch so viele Punkte wie möglich auf unser Konto zu bekommen.“

KSC erwartet angriffslustiges Hannover 96

Die Gastgeber aus Hannover können am 32. Spieltag den entscheidenden Schritt zum Ligaverbleib machen. Aktuell beträgt der Vorsprung zum Relegationsplatz und auf Dynamo Dresden sechs Punkte.

Für Eichner gehört der kommende Gegner „vom Potenzial und den Möglichkeiten in eine andere Tabellenregion.“ Zugleich erwartet er, dass der Kontrahent genau wisse, „um was es geht“ und „er die Punkte noch braucht“. „Ich erwarte eine Mannschaft, die voll auf Sieg spielen wird“, sagte Eichner.

Der KSC kann dagegen losgelöst von allen Gedankenspielen antreten. Der KSC-Coach hofft, „dass die Jungs mit Spaß und Freude an die Sache herangehen“. Eine Wiederholung des 4:0-Siegs aus dem Hinspiel dürften sich nicht nur die 700 Fans wünschen, die mit dem Tabellenneunten in Richtung Niedersachsen reisen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang