Skip to main content

Heimspiel gegen Hannover 96

Trotz Zuschauer-Beschränkung und 2G plus: Beim KSC gilt am Samstag eine Maskenpflicht

Das Thema Maskenpflicht begleitet den KSC weiter. Auch am Samstag gegen Hannover müssen die Fans – trotz Zuschauer-Beschränkung und 2G plus – eine Maske tragen. In Sachen Corona-Negativtest sollten die Anhänger vorsorgen.

Beim KSC gilt vorerst 2G plus und eine maximale Zuschauerzahl von 10.000. Ob die Regeln im Laufe des Winters verschärft werden, lässt sich aktuell nicht abschätzen. Foto: Helge Prang/GES

Nach Inkraftreten der neuen Corona-Regeln in Baden-Württemberg hat der Karlsruher SC Details zur Umsetzung beim Heimspiel am kommenden Samstag bekannt gegeben.

Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mitteilte, müssen die Fans bei der Partie gegen Hannover 96 nicht nur einen Impf- oder Genesenen-Nachweis sowie einen Negativtest vorlegen, sondern im Stadion auch eine Maske tragen.

Zugelassen sind zu der Begegnung am Samstag genau wie zu den weiteren Heimspielen vor Weihnachten gegen den 1. FC Heidenheim (12. Dezember) und Hansa Rostock (19. Dezember) 10.000 Zuschauer, da das Land seit diesem Mittwoch eine Maximalauslastung von 50 Prozent mit einer Obergrenze von 25.000 Fans vorschreibt. Auf der Wildpark-Baustelle finden zurzeit bis zu 20.000 Besucher Platz.

Wer ins Stadion möchte, muss einen tagesaktuellen Negativtest (24 Stunden, ab Spielende gerechnet) mitbringen. Eine Testmöglichkeit vor Ort bietet der Verein nicht an und verweist als Begründung auf die laufenden Umbaumaßnahmen.

In der Vergangenheit gab es zahlreiche Verstöße gegen die Maskenpflicht im Wildpark

Nach Clubangaben können nach derzeitigem Stand sowohl die Dauerkarteninhaber – zuletzt waren rund 9.000 Saisontickets verkauft – als auch die Besitzer von Tageskarten eingelassen werden. Darüber hinaus seien sogar noch wenige Resttickets verfügbar.

Indes lässt den Verein das Thema Maskenpflicht nicht los. Bereits beim bis dato letzten Heimspiel gegen den Hamburger SV Anfang November hatte diese im BBBank Wildpark gegolten, da in Baden-Württemberg zuvor die sogenannte Warnstufe in Kraft getreten war.

Mitte Oktober hatte der Club entschieden, von einer 3G- auf eine 2G-Regelung umzusteigen, wodurch die Vorgabe, einen Mund-Nasenschutz zu tragen, vorerst weggefallen war. Zu Beginn hatte es zahlreiche Verstöße gegen die Maskenpflicht gegeben.

Corona-Regeln: 2G plus gilt auch bei KSC-Heimspielen gegen Heidenheim und Rostock

Das Land hatte am Dienstag die Corona-Verordnung geändert und dabei unter anderem die sogenannte „Alarmstufe II“ eingeführt, die aufgrund der aktuellen Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen auch direkt greift.

In dieser reicht es nicht, wenn Besucher von Fußballstadien geimpft oder genesen sind. Sie müssen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen. Der KSC will diese 2G-plus-Regel auch in den Heimspielen gegen Heidenheim und Rostock anwenden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang