Skip to main content

Meinung

von René Dankert

Schwächste Saisonleistung

Nach 0:1 gegen Osnabrück: Beim KSC bleiben Eier sehr gefragt

Das war nichts. Nach einem kollektiven Blackout bei der 0:1-Niederlage gegen Osnabrück verbieten sich beim Karlsruher SC Aufstiegsgedanken. Worauf es in den kommenden Wochen und Monaten für die Mannschaft und den Verein ankommen wird.

Teamkreis nach dem Spiel: Die Mannschaft des Karlsruher SC muss zu den letzten sieben Saisonspielen eine innere Haltung finden. Foto: Markus Gilliar/GES

Was der VfL Osnabrück liebend gerne schon hätte, raubt dem KSC keiner mehr: die Gewissheit, auch ins Jahr 2022 als Zweitligist zu gehen. Christian Eichner wirkte dafür mit seinem Trainerteam am Anschlag der Möglichkeiten. Dass seine Mannschaft „nicht ganz oben hingehört“, hatte er in der Länderspielpause betont. Ehrlichkeit, die innen wie außen wahrgenommen, wenn auch nicht von jedem gerne gehört wurde.

Wollte sich einer einen Spielverlauf ausdenken, der Eichners These mit Ausrufezeichen versieht, hätte er so ausgesehen wie der gegen Osnabrück. Die KSC-Elf lieferte auf dem Weg zur 0:1-Niederlage die schwächste Leistung unter Eichners Regie ab. Normalform erreichte alleine Torwart Marius Gersbeck.

Nur mit einem kollektiven Blackout war zu erklären, dass auf dem diesmal gut zu bespielenden Wildpark-Rasen eine Stunde lang so gut wie nichts zusammenging, keine Automatismen griffen, Tempo und technische Sicherheit fehlten. Gegen einen stärkeren Gegner hätte die Heimelf vermutlich schon zur Pause mit 0:2 oder 0:3 zurückgelegen.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang