Skip to main content

Frostiger Auftakt mit Doppel-Trainingseinheit

Nach seiner Corona-Infektion darf Babacar Guèye beim KSC wieder trainieren

Der Karlsruher SC ist auf Kunstrasen in die Trainingswoche gestartet. An diesem Mittwoch wird sich nach überstandener Corona-Infektion auch wieder der Stürmer Babacar Gueye im Wildpark blicken lassen.

Zurück beim Team: Babacar Guye, den eine Corona-Erkrankung in den vergangenen Wochen außer Gefecht gesetzt hatte, darf ab diesem Mittwoch wieder beim Karlsruher SC mittrainieren. Foto: Marvin Ibo Güngör/GES

Der Start in die neue Woche war für das Trainerteam und die Fußballer des Karlsruher SC ein eiskaltes Erlebnis, „eklig“, nannte es Chefcoach Christian Eichner. Damit sie ein Gefühl dafür entwickeln, was sie in den kommenden Wochen möglicherweise häufiger erwarten wird, ging das Trainerteam mit den Spielern am Dienstagvormittag auf den Kunstrasenplatz. Einen inhaltlichen Schwerpunkt gab es dabei noch nicht. Die Woche bis zum Anpfiff des Auswärtsspiels am Sonntag bei Holstein Kiel werde für alle lang genug, hieß es.

Doppel-Einheit am Mittwoch

Die Intensität will Eichner planmäßig am Mittwoch hochfahren. Dann werden die KSC-Profis zu zwei Übungseinheiten in der Baustellen-Landschaft erwartet. Die erste davon in der Wildparkhalle, die zweite dann, am Nachmittag, auf dem Platz. Wie berichtet werden Marco Djuricin und Dirk Carlson auf unbestimmte Zeit wegen Verletzungen ausfallen.

Dafür kündigt sich an, dass der senegalesische Stürmer Babacar Gueye nach seiner Corona-Erkrankung an diesem Mittwoch wieder im Wildpark zu sichten sein wird. Der am 28. Dezember von einem Heimaturlaub zurückgekehrte Angreifer habe laut Teamarzt Marcus Schweizer nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt zwischenzeitlich schon wieder laufen dürfen. Er könne am Mittwoch das Aufwärmtraining bei der Mannschaft mitmachen.

Jetzt den KSC-Newsletter abonnieren

Näher dran: Aktuelle Berichterstattung und exklusive Hintergrund-Infos zum KSC - das liefert die BNN-Sportredaktion im neuen kostenlosen Newsletter „Nur der KSC“ jede Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden

An das sehr beengte Trainerbüro gewöhnt, schwärmt Eichner nach dem Umzug ins Container-Provisorium vom „Deluxe“-Feeling, das sich in der neuen Umgebung einstellt. „Das ist ein Riesenfortschritt und nicht zu vergleichen. Nun gibt es auch einen Aufenthaltsraum und sogar eine Küche für die Spieler“, sagt er.

Mannschaft reist schon am Freitag Richtung Kiel

An den Ort seines letzten Auswärtsspiels der Hinrunde wird der KSC-Tross bereits am Freitag und damit zwei Tage vor Anpfiff der Begegnung mit dem Tabellendritten Holstein Kiel im Bus reisen. Für Samstag ist eine abschließende Einheit vor Ort geplant. Dazu stand der Verein bis zuletzt mit der Kieler Gesundheitsbehörde in Kontakt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang