Skip to main content

Südtribüne bleibt geschlossen

Nur 750 Zuschauer gegen Heidenheim: KSC verlost einen Teil der Tickets

Nach dem Geisterspiel in Dresden muss der KSC jetzt auch bei den Partien im eigenen Stadion in Karlsruhe Abstriche in Sachen Zuschauern machen. Nun hat der Zweitligist bekanntgegeben, nach welchem Modus er die 750 Tickets vergibt.

Dünn besetzte Tribüne: Zum Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim darf der KSC am kommenden Sonntag nur 750 Zuschauer einlassen. Wer ein Ticket erhält, soll ein Losverfahren regeln. Foto: Markus Gilliar/GES

Weitere Geisterspiele wie am vergangenen Sonntag in Dresden (1:3) bleiben dem Karlsruher SC zwar vorerst erspart, doch auch bei seinen Heimpartien darf der Fußball-Zweitligist aufgrund der derzeit gültigen Corona-Regeln des Landes deutlich weniger Zuschauer einlassen als zuletzt.

Da in Baden-Württemberg aktuell die sogenannte „Alarmstufe II“ in Kraft ist, werden das Spiel gegen den 1. FC Heidenheim am kommenden Sonntag (13.30 Uhr, Liveticker auf bnn.de) lediglich 750 Fans im Stadion sehen. Wie der KSC an diesem Montag bekanntgab, wird unter anderem ein Losverfahren regeln, wer ein Ticket erhält.

Die 750 Karten sollen demnach zu „in etwa gleichen Teilen“ an Dauerkarten in den Bereichen Public und Hospitality gehen, wobei die Public-Tickets verlost werden. Weitere Informationen zum genauen Prozedere will der Verein schnellstmöglich bekanntgeben.

Gegen Heidenheim stehen auf der Wildpark-Baustelle lediglich Sitzplätze auf der Osttribüne zur Verfügung. Die Südtribüne, auf der inzwischen die KSC-Fans zu Hause sind, bleibt geschlossen.

Rückerstattung auch bei Teilnahme am Losverfahren möglich

Wie der Club mitteilte, können sich Dauerkartenbesitzer unabhängig von einer Teilnahme an der Ticketverlosung die Kosten für das Saisonticket anteilig zurückerstatten lassen. Im Zuge des Losverfahrens werden Tageskarten und nicht die gewohnten Dauerkartenplätze angeboten.

Sofern die „Alarmstufe II“ dann noch gilt, wird der KSC auch sein letztes Spiel in diesem Jahr, am 19. Dezember zu Hause gegen Hansa Rostock, vor 750 Zuschauern bestreiten. Zu den bis dato letzten Heimspielen gegen Hannover 96 (10.000) und den Hamburger SV (20.000) waren noch deutlich mehr Fans zugelassen gewesen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang