Skip to main content

2. Bundesliga

SV Sandhausen kommt mit viel Schwung zum KSC

Dass der SV Sandhausen nach drei Spieltagen in der oberen Tabellenhälfte steht, kommt nicht von ungefähr. Schließlich haben die Badener in Zukunft viel vor. Das gilt auch für das Duell mit dem KSC am Samstag.

Hoffnungsträger am Hardtwald: Alexander Esswein, hier noch im Trikot von Hertha BSC, läuft künftig für den SV Sandhausen auf. Foto: Bernd König/imago images

Uwe Koschinat ist nicht erst seit gestern im Trainergeschäft. Und so weiß der 49-Jährige ganz gut, welche verbale Taktik sich am besten dazu eignet, um die eigenen Erfolgsaussichten zu verbessern. Vor dem Auswärtsspiel des von ihm betreuten SV Sandhausen am Samstag (13 Uhr) beim Karlsruher SC verfolgte Koschinat bei der Pressekonferenz eine Doppelstrategie: dem Gegner den Druck zuschieben und die eigenen Spieler bei der Ehre packen.

„Eins ist klar: Für den KSC ist das schon ein sehr, sehr richtungsweisendes Spiel. Wenn du aus vier Spielen keinen Punkt holst, dann weißt du, dass du über einen wahnsinnig langen Zeitraum ein richtiges Problem hast“, skizzierte Koschinat die Situation beim Gegner, nachdem er über jene des SVS geurteilt hatte: „Uns geht es recht gut mit sechs Punkten. Wir haben einen guten Start hingelegt, sind in der oberen Tabellenhälfte.“

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang