Skip to main content

Bis Sommer 2023

Vertragsverlängerung fix: KSC setzt weiter auf Rechtsverteidiger Sebastian Jung

Es hatte sich angedeutet, nun ist es offiziell: Der KSC setzt auch in der kommenden Saison auf Sebastian Jung. Dabei muss der Rechtsverteidiger gerade wieder einmal um sein Comeback nach einer schweren Verletzung kämpfen.

Sebastian Jung wird auch in der kommenden Saison beim KSC unter Vertrag stehen. Foto: Helge Prang/GES

Der Karlsruher SC geht das Risiko ein und setzt wie angekündigt auch in der kommenden Saison auf Sebastian Jung. Wie der Fußball-Zweitligist mitteilte, hat er den Vertrag mit dem Rechtsverteidiger um ein weiteres Jahr bis Sommer 2023 verlängert.

Jung kämpft nach einem erneuten Kreuzbandriss, den er Mitte September im Training erlitten hatte, aktuell um die Rückkehr in den regulären Trainingsbetrieb. Nachdem es Komplikationen beim Heilungsprozess gegeben hatte, musste der 31-Jährige Ende April ein weiteres Mal operiert werden, wodurch sein Comeback weiter verzögerte.

„Wir sind von Sebis sportlichen Qualitäten komplett überzeugt. Er hat in seinen leider viel zu wenigen Einsätzen gezeigt, wie sehr er unser Spiel bereichern kann. Darauf setzen wir in der kommenden Saison“, erklärte Oliver Kreuzer. Der KSC-Sportchef hatte am vergangenen Sonntag beim letzten Heimspiel gegen Dresden (2:2) Jungs Vertreter Ricardo van Rhijn verabschiedet. Der frühere niederländische Nationalspieler erhält keinen neuen Vertrag im Wildpark.

Nimmt der KSC auch Rabold weiter unter Vertrag?

Neben Jung steht dem KSC auf der Rechtsverteidiger-Position noch Marco Thiede zur Verfügung. Intern gibt es auch Überlegungen, zudem mit dem 21 Jahre jungen Jannis Rabold zu verlängern, um einen weiteren Back-up für rechts hinten zu haben.

„Ich freue mich ein weiteres Jahr Teil des Karlsruher SC zu sein“, erklärte Jung und ergänzte: „Jetzt heißt es für mich: Fit werden und in der neuen Saison zeigen, was ich draufhabe!“ In der Sommerpause, die nach dem letzten Saisonspiel am Sonntag (15.30 Uhr) in Heidenheim beginnt, wird der frühere Nationalspieler weiter an seiner Rückkehr arbeiten.

Jung war in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden. Unter anderem hatte er bereits im Februar 2016 in seiner Zeit beim VfL Wolfsburg einen Kreuzbandriss erlitten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang