Skip to main content

Oberliga-Alltag geht weiter

1. CfR Pforzheim beißt nach Pokal-Aus die Zähne zusammen

Der Spielplan jagt den 1. CfR Pforzheim dieser Tage von Spiel zu Spiel. Nach der Niederlage im Verbandspokal am Dienstag wartet im Oberliga-Alltag die nächste große Aufgabe.

Voller Einsatz: Salvatore Catanzano (rechts), hier gegen Bruchsals Mohamed Amelhaf im Pokal-Viertelfinale, wird mit dem 1. CfR Pforzheim gegen den SGV Freiberg alles geben. Foto: Arnd Waidelich

Enttäuschung über das Aus im Pokal des Badischen Fußballverbands (bfv) ist schon vorhanden, das gibt Fatih Ceylan am Donnerstag zu. Am Dienstagabend platzte der Traum seiner Mannschaft im Elfmeterschießen. Mit 2:3 zog der Fußball-Oberligist 1. CfR Pforzheim im eigenen Stadion gegen den Liga-Konkurrenten 1. FC Bruchsal im Viertelfinale den Kürzeren.

„Vom Punkt aus ist es am Ende immer auch ein wenig Glückssache“, sagt Ceylan. „Was für mich ärgerlich ist, ist die Tatsache, dass wir das Spiel eigentlich im Griff hatten und auch zu Möglichkeiten kamen, das Ding zu entscheiden“, so der CfR-Coach. „Wäre der Ball einmal reingegangen, bin ich davon überzeugt, dass wir noch öfter getroffen hätten.“

Wenn und aber, das schiebt er direkt nach, helfen nun allerdings keinem weiter. Denn bereits am Samstag (14 Uhr) gastiert der SGV Freiberg im Stadion im Brötzinger Tal. „Da müssen wir noch einmal 90 Minuten lang alles reinwerfen“, betont Ceylan.

1. CfR Pforzheim freut sich auf ein Ende der Englischen Wochen

Dass er „noch einmal“ sagt, hat einen guten Grund: Seit Ende August hatte der 1. CfR Pforzheim nun vier Englische Wochen im Programm, die Partie am Samstag ist das fünfte Spiel in 14 Tagen.

„Das waren alles große Aufgaben. Eine schwierige Aufgabe wartet jetzt mit Freiberg noch, dann können die Jungs zumindest unter der Woche einmal durchschnaufen.“ Davor aber heißt es: Zähne zusammenbeißen.

Das Spiel vom Dienstag müsse jeder schnell abhaken. „Es ist schade, klar. Aber wir sind trotzdem recht weit gekommen. Jetzt konzentrieren wir uns darauf, in der Liga Punkte zu sammeln.“

Die Abwehr hat ihre Arbeit super gemacht, vorne hat aber die letzte Konzentration gefehlt.
Fatih Ceylan, Trainer des 1. CfR Pforzheim

Eine Sache gibt Fatih Ceylan auch nach dem Pokal-Aus ein gutes Gefühl. „Wir haben an und für sich nicht schlecht gespielt“, sagt er. „Die Abwehr hat ihre Arbeit super gemacht, vorne hat aber die letzte Konzentration gefehlt – vielleicht, weil das Freiberg-Spiel schon im Hinterkopf war.“

Gegner SGV Freiberg hat im Sommer nochmals mächtig aufgerüstet

Dass seine junge Mannschaft den großen Namen der Liga auf Augenhöhe begegnet, hat sie bereits gegen die Stuttgarter Kickers (1:0-Sieg) und den 1. Göppinger SV (1:2-Niederlage) bewiesen.

Zu diesem Kaliber zählt auch der vor der Saison als Top-Favorit auf die Meisterschaft gehandelte SGV. Dessen Kader ist gespickt mit bekannten Namen. Ob der ehemalige Zweitliga-Spieler Marco Grüttner, die Ex-CfRler Dominik Salz, Julian Grupp und Jonathan Zinram oder Michael Zant (Dritte Liga/Türkgücü München) – ein Großteil der Freiberger Spieler hat höherklassige Erfahrung vorzuweisen.

Die Jungs werden trotz des Erlebnisses unter der Woche motiviert sein, da bin ich mir sicher.
Fatih Ceylan, Trainer des 1. CfR Pforzheim

Angst macht das Fatih Ceylan und dem 1. CfR Pforzheim aber keinesfalls. Er wird zwar auf Denis Gudzevic verzichten müssen, der an diesem Wochenende heiratet. Dafür könnte Willie Sauerborn, der wegen Leistenproblemen im Pokalspiel kurzfristig hatte passen müssen, wieder eine Option sein.

„Die Jungs werden trotz des Erlebnisses unter der Woche hoch motiviert auf den Rasen kommen“, sagt Ceylan. „Da können sie es wiedergutmachen. Den Kopf wird jedenfalls niemand hängen lassen.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang